BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 998 (III)

Bibliothek Würzburg, Universitätsbibliothek
Signatur

M. p. th. q. 60 [f. 79-121]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 648

Beschreibung

Codex aus 4 ursprünglich selbstständigen Teilen; Teil 3 [zu Teil 1 und 2 sieh BStK.-Nr. 998 (I) und BStK.-Nr. 998 (II)]; Pergament; 43 Blätter; 19,0 x 13,5 cm. - Einrichtung: Schriftspiegel 15,0 x 10,5 cm; einspaltig; 26 Zeilen; f. 79r mit Blattranken verzierte Initiale P. - Schrift: Mischform von karolingischer Minuskel und gotischer Buchschrift von einer Hand des 13. Jahrhunderts.

Geschichte

Teil 3 des Codex der Schrift nach im 13. Jahrhundert entstanden; aufgrund der Verwandtschaftsverhältnisse mit Teil 1 des Codex ist anzunehmen, dass auch Teil 3 im 13. Jahrhundert mit Teil 2 verbunden war [sieh BStK.-Nr. 998 (I)].

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • M. Folkerts, SA. 56 (1972), S. 27-30, 34-42
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 433f.
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 597
  • Mittelalterliche Schatzverzeichnisse, I, S. 154-156
  • W. Schulte, Die althochdeutsche Glossierung der Dialoge Gregors des Großen, S. 923-925
  • St. Stricker, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 43, 45
  • H. Thurn, Die Handschriften der Zisterzienserabtei Ebrach, S. 85-87
  • StSG. IV, S. 667-669, Nr. 648.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/998 (III) [Stand 11.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/998 (III).xml [Stand 11.12.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 16.03.2017