BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 999

Bibliothek Würzburg, Universitätsbibliothek
Signatur

M. p. th. q. 65

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Beschreibung

Codex; Pergament; 176 Blätter sowie je 1 Papierblatt vorne und hinten; 28,5 x 20,5 cm; Blätter zweimal gezählt; neuere Zählung ab f. 1, ältere ab f. 6 (= als 1 gezählt); Halbpergamenteinband des 18. Jahrhunderts. - Einrichtung: Schriftspiegel 20,2 x 14,0 cm; einspaltig; 22 Zeilen; rubrizierte Capitalis quadrata und gemischte Minuskel als Auszeichnungsschrift; rot-blaue Initialen auf f. 6r und 70r; Flechtbandinitiale auf f. 121r. - Schrift: karolingische Minuskel aus der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts aus der Mainzer Domschule.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts in der Mainzer Domschule entstanden; ein Besitzvermerk des 10./11. Jahrhunderts auf f. 176v und des 15. Jahrhunderts auf f. 1r weisen auf die Mainzer Dombibliothek; 1792 wurde die Handschrift zur Sicherung vor den französischen Revolutionstruppen nach Aschaffenburg ausgelagert; 1824 wurde sie vom Aschaffenburger Archiv der Würzburger Universitätsbibliothek übergeben.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 63
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 91
  • J.F. Hanselmann, Scriptorium 41 (1987), S. 87
  • J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963), S. 33, 65, 123f.
  • W.M. Lindsay - P. Lehmann, PL. 4 (1925), S. 16, 28, 31-36
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 597
  • W. Schulte, Die althochdeutsche Glossierung der Dialoge Gregors des Großen, S. 272-274
  • H. Thurn, Die Handschriften der kleinen Provenienzen, S. 8f.
  • H. Thurn, WD. 54 (1992), S. 57.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/999 [Stand 11.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/999.xml [Stand 11.12.2018].