BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 999a

Bibliothek Würzburg, Universitätsbibliothek
Signatur

M. p. misc. o. 1.

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 1. Nachtragsliste (1982)

Beschreibung

Fragment; Pergament; 1 Doppelblatt und 23 aus Doppelblättern quer geschnittene Streifen; 14,0 x 10,0 cm. - Einrichtung: Schriftspiegel 12,5 x 7,0 cm; einspaltig; 19-20 Zeilen. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem die Fragmente stammen, der Schrift nach im 9. Jahrhundert entstanden; das Doppelblatt, vielleicht auch die Streifen, wurde aus dem Codex M. p. th. q. 16 ausgelöst; 1962 trug die Handschrift die Signatur Clm 29005a der Bayerischen Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 148
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 2, S. 796; S. 151
  • H. Thurn, Die Handschriften aus benediktinischen Provenienzen, II, S. 27.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/999a [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/999a.xml [Stand 14.12.2018].