BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 987

Bibliothek Würzburg, Universitätsbibliothek
Signatur

M. p. th. f. 28

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 645

Digitalisat
  • 987 Würzburg, Universitätsbibliothek M. p. th. f. 28 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 99 Blätter sowie 1 ungezähltes Vorsatzblatt; 26,5 x 17,5 cm; Halbledereinband der Dombibliothek Würzburg; Reste einer Messingschließe; ehemals eine Kette. - Einrichtung: Schriftspiegel 20,5/22,5 x 15,5/16,5 cm; einspaltig; 23-32 Zeilen; Überschriften in rot und gelb gefärbter roter oder schwarzer Unziale; schwarze, gelbe und rote Initialen, oft von schwarzen Punktsäumen umgeben und mit Tier-, Flechtband-, Palettenornamentik versehen; häufig in Capitalis rustica. - Schrift: vorkarolingische Minuskel unter insularem Einfluß von mehreren Händen aus dem 3. Drittel des 8. Jahrhunderts; Vorsatzblatt in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts in Würzburg geschrieben.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 3. Drittel des 8. Jahrhunderts in Südbayern unter angelsächsischem Einfluss entstanden; im 9. Jahrhundert gelangte die Handschrift in die Dombibliothek Würzburg; von dort aus gelangte sie im Zuge der Säkularisation 1803 in die dortige Universitätsbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 30, 110, 114, 134, 147
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 28
  • K. Bierbrauer, Die Ornamentik frühkarolingischer Handschriften aus Bayern, S. 61f., 146
  • B. Bischoff, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 10, 45
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 26
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 314
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, II, S. 184
  • CLA. IX, S. 48, Nr. 1408
  • R.W. Clement, Manuscripta 28 (1984), S. 41f.
  • I. Frank, Aus Glossenhandschriften des 8. bis 14. Jahrhunderts, S. 141-143
  • K. Gamber, Codices liturgici latini antiquiores, I, S. 344, Nr. 732
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 90
  • J. Hofmann, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 100, 104f., 137f., 156
  • J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963), S. 33, 67, 117
  • K. Holter, in: Karl der Große, III, S. 109
  • Ch.W. Jones, Bedae Pseudepigrapha, S. 45, 139
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 539
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 493
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 592
  • R. McKitterick, in: La Neustrie. Les pays au nord de la Loire de 650 à 850, II, S. 414
  • C.J. Mews, Scriptorium 51 (1997), S. 308
  • M. Mitscherling, Die althochdeutschen Hieronymusglossen, S. 4, 90, 92
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 237
  • C. Moulin-Fankhänel, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 364
  • U. Schwab, Die Sternrune im Wessobrunner Gebet, S. 120
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 33
  • A. Siegmund, Die Überlieferung der griechischen christlichen Literatur, S. 42, 101, 232
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, I, S. 234, Nr. 263
  • H. Thurn, in: Die Bibliothek des Würzburger Domstifts 742-1803, S. 40
  • H. Thurn, in: Die Bibliothek des Würzburger Domstifts 742-1803, S. 46
  • H. Thurn, Die Pergamenthandschriften der ehemaligen Dombibliothek, S. 19ff.
  • H. Thurn, WD. 54 (1992), S. 66
  • StSG. IV, S. 666f., Nr. 645.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/987 [Stand 22.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 16.03.2017