BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 985

Bibliothek Würzburg, Universitätsbibliothek
Signatur

M. p. th. f. 21

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 644

Digitalisat
  • 985 Würzburg, Universitätsbibliothek M. p. th. f. 21 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 50 Blätter; 27,0 x 18,6 cm; Halbledereinband der Würzburger Dombibliothek; 1 Messingschließe; Spuren eines Kettenscharniers auf dem Rückdeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,5/24,0 x 14,5/16,0 cm; 24-28 Zeilen; Überschriften in Capitalis und in Unziale. - Schrift: aus dem 2. Drittel des 9. Jahrhunderts; karolingische Minuskel, an insulare Schrift gewöhnt.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 2. Drittel des 9. Jahrhunderts noch unter Bischof Hunbert (833-842) im Würzburger Raum entstanden; der Eintrag auf f. 1r, der auf Bischof Gozbald (842-855) weist, stammt aus dessen Zeit; später befand sich die Handschrift in der Würzburger Dombibliothek, von wo aus sie im Zuge der Säkularisation 1803 in die dortige Universitätsbibliothek gelangte.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 97, 99, 105
  • B. Bischoff, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 16f., 31f., 53f.
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 46, 80
  • I. Frank, Aus Glossenhandschriften des 8. bis 14. Jahrhunderts, S. 144f.
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 89
  • J. Hofmann, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 127, 135, 146, 157
  • J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963), S. 33, 96-99
  • M. Lapidge, Anglo-Latin Literature 600-899, S. 421
  • M. Lapidge - J.L. Rosier, Aldhelm. The poetic works, S. 220
  • P. Lendinara, Anglo-Saxon Glosses and Glossaries, S. 105
  • F. Lifshitz, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 94
  • E.A. Lowe, Palaeographical Papers, I, S. 244
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 592
  • H. Mettke, Die althochdeutschen Aldhelmglossen, S. 5 und passim
  • C. Moulin-Fankhänel, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 366
  • K. Riedel, in: Septuaginta quinque, S. 296
  • H. Thurn, in: Die Bibliothek des Würzburger Domstifts 742-1803, S. 40
  • H. Thurn, in: Die Bibliothek des Würzburger Domstifts 742-1803, S. 55f.
  • H. Thurn, Die Pergamenthandschriften der ehemaligen Dombibliothek, S. 15
  • H. Thurn, WD. 54 (1992), S. 66
  • StSG. IV, S. 666, Nr. 644.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/985 [Stand 23.09.2017].