BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 964

Bibliothek Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek
Signatur

Cod. Guelf. 254 Helmstadiensis

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 631

Digitalisat
  • 964 Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek Cod. Guelf. 254 Helmstadiensis (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 16 Blätter; 30,3/30,8 x 12,5 cm; neuzeitlicher Einband von 1965; heller Pergamenteinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 27,5 x 11,0 cm; einspaltig; 52 Zeilen; Überschriften in Halbunziale in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus dem 2. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 2. Viertel des 9. Jahrhunderts vielleicht in Fulda oder im Rheinland entstanden; später gelangte die Handschrift möglicherweise nach Köln; im 16. Jahrhundert war sie im Besitz des Matthias Flacius Illyricus († 1575); 1597 wurde sie von Herzog Heinrich Julius von Braunschweig für die Landesuniversität Helmstedt angekauft, 1614 offiziell der Universität geschenkt; dort lag sie bis zur Auflösung der Universität 1809; 1817 kam der Codex zusammen mit allen anderen Helmstedter Codices in die Wolfenbütteler Bibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 179f.
  • R. Bergmann, ZDA. 96 (1967), S. 213, 217
  • W. Berschin, Eremus und Insula, S. 61
  • H. Butzmann, Die Weissenburger Handschriften, S. 297f.
  • Capitulare de villis, S. 5-8
  • D. Ganz, in: Wolfenbütteler Cimelien, S. 59
  • P. Ganz - W. Milde, in: Wolfenbütteler Cimelien, S. 25
  • Th. Gottlieb, Ueber Mittelalterliche Bibliotheken, S. 75
  • K. Gugel, Welche erhaltenen mittelalterlichen Handschriften dürfen der Bibliothek des Klosters Fulda zugerechnet werden?, I, S. 58
  • H. Härtel, in: 799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit, I, S. 93-96
  • C.I. Hammer, Charlemagne's Months, S. 7
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 83, 86
  • O. von Heinemann, Die Helmstedter Handschriften, I, S. 214f., Nr. 287
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 577
  • W. Metz, Zur Erforschung des karolingischen Reichsgutes, S. 17f.
  • W. Metz, VSWG. 55 (1968), S. 257-261
  • Mittelalterliche Schatzverzeichnisse, I, S. 90f., Nr. 85
  • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 946-948
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, III, 1, S. 248
  • K. Preisendanz, Die Reichenauer Handschriften, III, 2, S. 252, 259, 313f.
  • J. Story, Carolingian Connections, S. 148
  • K. Verhein, DA. 10 (1953-54), S. 363-373
  • H. Zotter, Bibliographie faksimilierter Handschriften, S. 252, Nr. 627
  • StSG. IV, S. 662, Nr. 631. - Faksimile in Capitulare de villis, S. 31-63
  • Abbildung von f. 15v, 16r bei D. Ganz, Abb. 18, S. 58
  • Abbildung von f. 9v, 15v-16r bei H. Härtel, S. 94f.
  • Abbildung von f. 9r bei H. Haushofer, Der Zwiebelturm 8 (1953), S. 317.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/964 [Stand 22.09.2017].