BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 936

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 1239

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 608

Beschreibung

Codex; Pergament; III + 144 Blätter; 29,0 x 24,5 cm; dicke, einst mit Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 3 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel: dreigeteilte Seitenanlage: 21,5 x 5 cm/21,5 x 10,5 cm/21,5 x 5 cm; einspaltig; 29 Zeilen (in der mittleren Textspalte); Überschriften in roter Capitalis, Unziale und Capitalis rustica; 23 farbige Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts in Weißenburg entstanden; nach einer Signatur auf f. 144v von Hugo Blotius, Bibliothekar der Wiener Hofbibliothek von 1575-1608, befand sich die Handschrift bereits 1576 in der Wiener Hofbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • H. Butzmann, in: Otfrid von Weißenburg, S. 235
  • H. Butzmann, PBB. 86 (Halle 1964), S. 401
  • H. Butzmann, Die Weissenburger Handschriften, S. 30, 63f., 70f., 135
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 171
  • E. Hellgardt, Die exegetischen Quellen von Otfrids Evangelienbuch, S. 75 und passim
  • H.J. Hermann, Die frühmittelalterlichen Handschriften des Abendlandes, S. 179-182, Nr. 67
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 564
  • A. Merton, Die Buchmalerei in St. Gallen, S. 106
  • G. Swarzenski, RK. 26 (1903), S. 485
  • F. Unterkircher, Inventar der illuminierten Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke der Österreichischen Nationalbibliothek, I, S. 39
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 208, Nr. 1239
  • StSG. IV, S. 642, Nr. 608.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/936 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Monja Eberlein, 03.07.2015