BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 935

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 1234

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 607

Beschreibung

Codex; Pergament; 224 Blätter; 28,0 x 20,0 cm; Zählung von 1 bis 224 jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; mit weißem Pergament überzogene Pappdeckel (von 1755); vorgängige Signatur Theol. 313. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,5 x 12,0 cm; einspaltig; 23 Zeilen; Überschriften in roter Capitalis quadrata und Unziale; 1 Federzeichnung; 6 verzierte Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus dem 2. Viertel des 9. Jahrhunderts (ausführliche Beschreibung bei O. Mazal, Evangeliar aus Weltenburg, S. 7-29).

Geschichte

Codex der Schrift nach im 2. Viertel des 9. Jahrhunderts wahrscheinlich in der Benediktinerabtei Weltenburg bei Kelheim entstanden; Traditionsnotizen des 10. Jahrhunderts auf f. 1r, 6r und 224r sowie das Schatzverzeichnis des 9. Jahrhunderts auf f. 14r weisen auf Weltenburg; möglicherweise ist die Handschrift im 16. Jahrhundert in den Besitz des Wiener Medizinprofessors Wolfgang Lazius (1514-1565) gekommen; die Handschrift war vermutlich schon 1576 im Besitz der Wiener Hofbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Kalligraphie in Bayern, S. 26
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 314
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, S. 220, 260f.
  • B. Fischer, in: Karl der Große, II, S. 207
  • B. Fischer, in: Recherches sur l'histoire de la Bible Latine, S. 92
  • K. Gamber, Codices liturgici latini antiquiores, II, S. 28, 450
  • A. Goldschmidt, Die deutsche Buchmalerei, I, S. 16, 48f.
  • H.J. Hermann, Die frühmittelalterlichen Handschriften des Abendlandes, S. 134-139, Nr. 39
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 100
  • K. Holter, in: Karl der Große, III, S. 109
  • K. Matzel, Gesammelte Schriften, S. 258, 279
  • O. Mazal, Byzanz und das Abendland, S. 488f., Nr. 390
  • O. Mazal, CM. 1 (1975), S. 1f.
  • O. Mazal, Evangeliar aus Weltenburg, S. 7-29
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 564
  • Mittelalterliche Schatzverzeichnisse, I, S. 104, 154-156, Nr. 102
  • F. Mütherich, in: Bayern. Kunst und Kultur, S. 52
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, III, 1, S. 271
  • B. Paringer, StMOSB. 56 (1938), S. 161-177, 180-198
  • M. Thiel, Die Traditionen, Urkunden und Urbare des Klosters Weltenburg, S. 7-9
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 208, Nr. 1234
  • F. Unterkircher, Inventar der illuminierten Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke der Österreichischen Nationalbibliothek, I, S. 39
  • StSG. IV, S. 641f., Nr. 607.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/935 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 30.05.2017