BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 935

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 1234

Ehemalige Signaturen

früher Theol. 313

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 607

Beschreibung

Codex; Pergament; 224 Blätter; 28,0 x 20,0 cm; Zählung von 1 bis 224 jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; mit weißem Pergament überzogene Pappdeckel (von 1755); vorgängige Signatur Theol. 313. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,5 x 12,0 cm; einspaltig; 23 Zeilen; Überschriften in roter Capitalis quadrata und Unziale; 1 Federzeichnung; 6 verzierte Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus dem 2. Viertel des 9. Jahrhunderts (ausführliche Beschreibung bei O. Mazal, Evangeliar aus Weltenburg, S. 7-29).

Geschichte

Codex der Schrift nach im 2. Viertel des 9. Jahrhunderts wahrscheinlich in der Benediktinerabtei Weltenburg bei Kelheim entstanden; Traditionsnotizen des 10. Jahrhunderts auf f. 1r, 6r und 224r sowie das Schatzverzeichnis des 9. Jahrhunderts auf f. 14r weisen auf Weltenburg; möglicherweise ist die Handschrift im 16. Jahrhundert in den Besitz des Wiener Medizinprofessors Wolfgang Lazius (1514-1565) gekommen; die Handschrift war vermutlich schon 1576 im Besitz der Wiener Hofbibliothek.

Inhalte
  • f. 1r: Notizen
  • f. 1v-210r: Bibel, Evangelien
  • f. 6r: Notizen
  • f. 9v: Glossar von Bezeichnungen kirchlicher Gerätschaften
  • f. 9v: Reliquienverzeichnis des Marienaltars; Notiz über die Schenkung eines Altars von 1267
  • f. 14r: Iste est ecclesiasticus thesaurus
  • f. 210v-224r: Verzeichnis von Lektionsanfängen
  • f. 224r-v: Notizen.
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Kalligraphie in Bayern, S. 26
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 314
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, S. 220, 260f.
  • B. Fischer, in: Karl der Große, II, S. 207
  • B. Fischer, in: Recherches sur l'histoire de la Bible Latine, S. 92
  • K. Gamber, Codices liturgici latini antiquiores, II, S. 28, 450
  • A. Goldschmidt, Die deutsche Buchmalerei, I, S. 16, 48f.
  • H.J. Hermann, Die frühmittelalterlichen Handschriften des Abendlandes, S. 134-139, Nr. 39
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 100
  • K. Holter, in: Karl der Große, III, S. 109
  • K. Matzel, Gesammelte Schriften, S. 258, 279
  • O. Mazal, Byzanz und das Abendland, S. 488f., Nr. 390
  • O. Mazal, CM. 1 (1975), S. 1f.
  • O. Mazal, Evangeliar aus Weltenburg, S. 7-29
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 564
  • Mittelalterliche Schatzverzeichnisse, I, S. 104, 154-156, Nr. 102
  • F. Mütherich, in: Bayern. Kunst und Kultur, S. 52
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, III, 1, S. 271
  • B. Paringer, StMOSB. 56 (1938), S. 161-177, 180-198
  • M. Thiel, Die Traditionen, Urkunden und Urbare des Klosters Weltenburg, S. 7-9
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 208, Nr. 1234
  • F. Unterkircher, Inventar der illuminierten Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke der Österreichischen Nationalbibliothek, I, S. 39
  • StSG. IV, S. 641f., Nr. 607.
  • Bonifatius Fischer, Die lateinischen Evangelien bis zum 10. Jahrhundert, IV. Varianten zu Johannes, Vetus Latina. Die Reste der altlateinischen Bibel. Aus der Geschichte der lateinischen Bibel 18, Freiburg 1991, S. 12*, 32* und passim
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/935 [Stand 26.06.2019].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/935.xml [Stand 26.06.2019].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 12.12.2017