BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 879

Bibliothek Trier, Stadtbibliothek
Signatur

40/1018

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 738

Digitalisat
  • 879 Trier, Stadtbibliothek 40/1018 (→ f. 19v)
  • 879 Trier, Stadtbibliothek 40/1018 (→ f. 36v-37r)
  • 879 Trier, Stadtbibliothek 40/1018 (→ f. 37v)
Beschreibung

Codex; Pergament; 132 Blätter; 17,5/18,0 x 12,5 cm; restaurierter brauner Ledereinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 14,0 x 11,0 cm; zweispaltig; f. 1r einspaltig; 28 Zeilen. - Schrift: Minuskel von mehreren Händen des späten 10. und des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Ende des 10. Jahrhunderts und im 11. Jahrhundert vielleicht in Trier entstanden; ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf f. 1r weist auf die Zisterzienserabtei Himmerod in der Eifel; nach einer Notiz auf f. 2v gelangte er 1803 in die Trierer Stadtbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 72
  • A. Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano, S. 231-233, Nr. 67
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 152f.
  • B.C. Bushey, Die deutschen und niederländischen Handschriften der Stadtbibliothek Trier bis 1600, S. 311, 315
  • W. Foerste, in: 2RL. I, S. 39
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 79
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 427
  • N.R. Ker, Catalogue of Manuscripts Containing Anglo-Saxon, S. 482, Nr. 35
  • M. Keuffer, Die Bibelhandschriften - Texte und Kommentare - der Stadtbibliothek zu Trier, S. 41, Nr. 40
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 208
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 522
  • C.L. Miller, The Old High German and Old Saxon Charms, S. 44-48, 107f.
  • B. Murdoch, in: German Writers and Works of the Early Middle Ages, S. 236, 240, 243
  • J.D. Pheifer, Old English Glosses in the Épinal - Erfurt Glossary, S. XXXIX und passim
  • R. Reiche, SA. 57 (1973), S. 130
  • E. Schröder - F.W.E. Roth, ZDA. 52 (1910), S. 169-182
  • R. Schützeichel, Althochdeutsches Wörterbuch, S. 38
  • M. Schulz, Beschwörungen im Mittelalter, S. 44, 154
  • H.-H. Steinhoff, in: 2VL. IX, Sp. 1055
  • E. von Steinmeyer, Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, S. 368, 378, 396
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 167, 403, 456-458 und passim
  • H. Stuart - F. Walla, ZDA. 116 (1987), S. 65, Nr. D 3-4
  • StSG. V, S. 79-83, Nr. 738.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/879 [Stand 23.11.2017].