BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 875a

Bibliothek Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek
Signatur

Cod. theol. et phil. 4° 48

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. I, S. 552, Anm. 6 - 1. Nachtragsliste (1982) (Nr. 864a)

Digitalisat
  • 875a Stuttgart, Württembergische Landesbibliothek Cod. theol. et phil. 4° 48 (→ f. 60v, 61r)
Beschreibung

Codex; Pergament; 63 Blätter sowie 7 vorgebundene Papierblätter; 18,8 x 13,4 cm; Zählung von 1 bis 62 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; ein ungezähltes, später eingefügtes Papierblatt zwischen f. 56 und f. 57; heller Pappeinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 14,8 x 9,0 cm; einspaltig; 25 Zeilen; - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 1. Hälfte des 12. Jahrhunderts; Blätter 3-6 sowie das eingefügte Papierblatt zwischen f. 56 und 57 von einer neuzeitlichen Hand.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 12. Jahrhunderts entstanden; Schriftheimat und Provenienz sind unbekannt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • E.H. Bartelmez, The „Expositio in Cantica Canticorum“, S. XIVf. XIX, XXII-XXVII, 1-543
  • K. Gärtner, in: Deutsche Handschriften 1100-1400, S. 7, 11, 13, 24
  • E. Hellgardt, in: Deutsche Handschriften 1100-1400, S. 42, 61, Nr. 97
  • H.U. Schmid, ZDA. 113 (1984), S. 231f.
  • StSG. I, S. 552.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/875a [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/875a.xml [Stand 14.12.2018].