BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 819

Bibliothek Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana
Signatur

Reg. lat. 251

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 733

Beschreibung

Codex aus 5 Teilen; Teil 1: f. 1-70; Teil 2: f. 71-78; Teil 3: f. 79-87; Teil 4: f. 88-94; Teil 5: f. 95-102; Pergament; 103 Blätter; Blätter an den äußeren Rändern zum Teil stark beschnitten; f. 1-70 22,0 x 12,5/13,2 cm; Zählung von 1 bis 102 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; nach f. 38 38a; restaurierter Einband von 1992; Pergamenteinband; Einbandrücken mit goldener Wappenprägung; vorgängige Signatur 1508 auf f. 1r und 322 auf f. 2r. - Einrichtung f. 1-70: Schriftspiegel 19,0 x 8,5/9,0 cm; einspaltig; f. 69v zweispaltig; f. 1r-v 56 Zeilen; f. 2r-9v 23 Zeilen; f. 10r-69v 28-29 Zeilen; zum Teil mit Flechtwerk verzierte Initialen; Überschriften in Majuskeln. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 9.-13. Jahrhunderts; f. 2r-70v von einer Hand aus der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten vielleicht in Frankreich entstanden, f. 1 in der 1. Hälfte des 12. Jahrhunderts, f. 2-70 in der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts, Teil 2 im 11./12. Jahrhundert, Teil 3 im 11. Jahrhundert, Teil 4 im 12./13. Jahrhundert, Teil 5 im 13. Jahrhundert; im 11. Jahrhundert befand sich der Codex in der Abtei St. Bénigne in Dijon, worauf der Besitzvermerk auf f. 70v weist; später war die Handschrift Bestandteil der Bibliothek Königin Christines von Schweden und wurde als solcher 1690 der Biblioteca Apostolica Vaticana übereignet.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 21r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2909

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • BHM., Nr. 216
  • M. Buonocore, Codices Horatiani in Bibliotheca Apostolica Vaticana, S. 122f., Nr. 77
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 253
  • P. Degni - A. Peri, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 735, 744
  • M. Ferrari, in: Virgilio e il Chiostro, S. 31
  • C. Jeudy, RHT. 2 (1972), S. 134
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 152
  • M. Lapidge, Anglo-Latin Literature 600-899, S. 419
  • M. Lapidge - J.L. Rosier, Aldhelm. The poetic works, S. 232
  • C. Leonardi, Aevum 34 (1960), S. 465f.
  • Les manuscrits de la Reine de Suède au Vatican, S. 86, Nr. 1508
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 1, S. 279; S. 94
  • É. Pellegrin, Les manuscrits classiques latins de la Bibliothèque Vaticane, II, 1, S. 55-57
  • L.D. Reynolds, in: Texts and Transmission, S. 321f.
  • C. Villa, Aevum 68 (1994), S. 144
  • A. Wilmart, Codices Reginenses Latini, II, S. 1-6, Nr. 251
  • StSG. V, S. 76, Nr. 733.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/819 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017