BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 820

Bibliothek Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana
Signatur

Reg. lat. 294

Ehemalige Signaturen

früher Nu.ro 60. N. Pet. 1656

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 820 Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana Reg. lat. 294 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 111 Blätter; einige Blätter weisen Wasserschaden auf; 26,0 x 18,0 cm; f. 21a nur etwa 12 cm hoch; Zählung von 1 bis 110 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; nach f. 21 ein eingeschobenes Blatt, das mit 21a bezeichnet ist; Einband aus dem letzten Viertel des 18. Jahrhunderts; rotbrauner Ledereinband mit Goldpressungen; vorgängige Signatur Nu.ro 60. N. Pet. 1656 von N. Petau auf f. 3r. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,0 x 13,3 cm; f. 1r-30v obere Hälfte, 32r-110v einspaltig; f. 30v untere Hälfte-31v zweispaltig; f. 3r-110v 53 Zeilen; f. 21ra 17 Zeilen; zum Teil leicht verzierte, rote oder schwarze Initialen; f. 19v-20r kleine Skizzen; f. 56r-57r Zeichnungen zur Veranschaulichung der Verwandtschaftsgrade und -bezeichnungen. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 11./12. Jahrhunderts; f. 21r Ergänzung einer späteren Hand.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 11./12. Jahrhundert vermutlich im bayerischen Raum entstanden; nach einem Besitzvermerk auf f. 1r befand er sich im 13. Jahrhundert in der Zisterzienserabtei Langheim bei Lichtenfels, im 16. Jahrhundert im Besitz des Humanisten N. Petau, worauf die vorgängige Signatur auf f. 3r weist; später war die Handschrift Bestandteil der Bibliothek Königin Christines von Schweden und wurde als solcher 1690 der Biblioteca Apostolica Vaticana übereignet.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 29v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2911

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 129
  • R. Derolez, Runica Manuscripta, S. 313-317 und passim
  • R. Derolez, Scriptorium 5 (1951), S. 19
  • M. Huglo, Scriptorium 48 (1994), S. 183
  • Les manuscrits de la Reine de Suède au Vatican, S. 105, Nr. 1896, 1898
  • R. Marti, Scriptorium 45 (1991), S. 67f.
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 556
  • A. Pontani, SC. 16 (1992), S. 123
  • O. Prinz, Die Kosmographie des Aethicus, S. 68
  • H. Thoma, PBB. 85 (Halle 1963), S. 224
  • A. Wilmart, Codices Reginenses Latini, II, Nr. 294, S. 125-127.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/820 [Stand 11.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/820.xml [Stand 11.12.2018].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 11.12.2017