BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 774b

Bibliothek Paris, Bibliothèque Nationale de France
Signatur

lat. 9389

Ehemalige Signaturen

früher Suppl. l. 693

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 2. Nachtragsliste (1985) (Nr. 754a)

Digitalisat
  • 774b Paris, Bibliothèque Nationale de France lat. 9389 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 223 Blätter sowie 1 zusätzliches Blatt vorne; 33,5 x 26,0 cm; Zählung von 1 bis 223 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; darüber zudem ältere Zählung von 1 bis 222, Blatt 59 übersprungen wurde; wobei zusätzliches Blatt vorne mit I bezeichnet; mit rotem Leder überzogene Holzdeckel; vorgängige Signatur Suppl. l. 693 der Bibliothèque Nationale auf f. I. - Einrichtung: Schriftspiegel 27,2/28,0 x 20,5/21,5 cm; zweispaltig; 24-25 Zeilen; f. 1r reich verzierte Initiale N; f. 19r reich verzierte Initialen X, P, I; f. 18v, 75v, 115v, 176v ganzseitige, mehrfarbige Darstellungen der vier Evangelistensymbole; f. 20r, 76r, 116r, 177r reich mit Flechtwerk verzierte Initiale zu Beginn der Evangelien, worauf stets mehrere Zeilen in Capitalis keltischen Stils folgen; zahlreiche kleinere verzierte Initialen in schwarzer Farbe, die mit gelber Farbe gefüllt und mit roten Punkten umrandet sind; f. 2v-13v Canonestafeln mit Rahmen in Orange oder Gelb. - Schrift: insulare Minuskel und Majuskel von einer Hand aus dem Ende des 7./Anfang des 8. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach um 690 in Lindisfarne/Northumbrien oder um 700 in einem insularen Zentrum auf dem Kontinent entstanden; er könnte ein Geschenk Willibrords (658-739) zur Gründung der Benediktinerabtei Echternach 698 oder zur Weihe der Kirche 704 gewesen sein; die Handschrift befand sich jedenfalls vom Beginn des 8. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts in der Echternacher Klosterbibliothek (daher "Echternacher Evangeliar"); 1802 gelangte sie dann nach der Aufhebung der Abtei im Rahmen der Beschlagnahmungen J.-B. Maugérards in die Königliche Bibliothek, die heutige Bibliothèque Nationale.

Inhalte
  • f. 1r: Inhaltsvermerk
  • f. 1r-222v: Evangeliar
  • f. 1r-2v: Hieronymus, Brief an Damasus I.
  • f. 2v-13v: Canonestafeln
  • f. 13v-72r: Matthäus- Evangelium
  • f. 17v-18r: leer
  • f. 72v-110r: Markus-Evangelium
  • f. 75r: leer
  • f. 110v-173r: Lukas-Evangelium
  • f. 115r: leer
  • f. 173v-222v: Johannes- Evangelium
  • f. 175v-176r: leer
  • f. 222v: Notiz über die Vorlage des Codex
  • f. 223r: leer
  • f. 223v: Kryptogramm.
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J.J.G. Alexander, Insular Manuscripts, S. 41-43
  • F. Avril - P. Danz Stirnemann, Manuscrits enluminés d'origine insulaire, S. 2f.
  • J. Backhouse, in: St Cuthbert, S. 169, 171-173
  • St. Beissel, Geschichte der Evangelienbücher, S. 121 und passim
  • S. 12, Nr. 23
  • K. Bierbrauer, Die Ornamentik frühkarolingischer Handschriften aus Bayern, S. 72, 74f.
  • K. Bierbrauer, in: 799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit, S. 450, 468
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 318, 323
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 328, 332
  • B. Bischoff, Paläographie, S. 24, 123, 262
  • B. Bischoff - M. Lapige, Biblical Commentaries, S. 116, 160, 195f.
  • A. Boeckler, Abendländische Miniaturen, S. 18
  • O. Brearley, in: The Scriptures and Early Medieval Ireland, S. 9-28
  • M.P. Brown, in: St Cuthbert, S. 158 und passim
  • T.J. Brown, A Palaeographer's View, S. 20
  • T.J. Brown, A Palaeographer's View, S. 130
  • T.J. Brown, A Palaeographer's View, S. 184, 197
  • T.J. Brown, A Palaeographer's View, S. 211f.
  • T.J. Brown, A Palaeographer's View, S. 235
  • T.J. Brown - T.W. Mackay, Codex Vaticanus Palatinus Latinus 235, S. 16-18 und passim
  • R. Bruce-Mitford, in: St Cuthbert, S. 175-188
  • Ch.S.F. Burnett, Scriptorium 38 (1984), S. 301
  • CLA. V, S. 18, Nr. 578
  • H. Degering, in: Aufsätze Fritz Milkau gewidmet, S. 71, 84
  • L.V. Delisle, Inventaire des manuscrits latins, I, S. 32
  • B. Ebersperger, Die angelsächsischen Handschriften in den Pariser Bibliotheken, S. 105-114
  • R. Ehwald, in: L. Traube - R. Ehwald, Jean-Baptiste Maugérard, S. 355
  • V.H. Elbern, in: Das erste Jahrtausend, Textband I, S. 424
  • Exposition Saint-Willibrord, S. 72, Nr. 133
  • M.C. Ferrari, Sancti Willibrordi venerantes memoriam, S. 11, 84
  • B. Fischer, Lateinische Bibelhandschriften im frühen Mittelalter, S. 377
  • B. Fischer, in: Karl der Große, II, S. 196
  • B. Fischer, in: Recherches sur l'histoire de la Bible Latine, S. 71
  • K. Gamber, Codices liturgici latini antiquiores, I, S. 49
  • R. Gameson, in: The early medieval Bible, S. 32 und passim
  • R. Gameson, Scriptorium 56 (2002), S. 65
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 60
  • E. Glaser, in: Grammatica ianua artium, S. 17
  • H. Gneuss, ASE. 9 (1981), S. 56
  • H. Gneuss, Handlist of Anglo-Saxon Manuscripts, S. 137, Nr. 893
  • A. Goldschmidt, Die deutsche Buchmalerei, I, S. 7, 30
  • M.M. Gorman, Scriptorium 38 (1984), S. 73
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 103, 119
  • Ch. de Hamel, A History of Illuminated Manuscripts, S. 32
  • A. Hoffmann, in: Abteistadt Echternach, S. 192
  • Insular and Anglo-Saxon Illuminated Manuscripts, S. 11f., Nr. 11
  • Karl der Große. Werk und Wirkung, S. 238
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 634
  • W. Koehler, Buchmalerei des frühen Mittelalters, S. 18-23 und passim
  • U. Kuder, Die Initialen des Amienspsalters, S. 119
  • M. Lapidge, Anglo-Latin Literature 600-899, S. 443
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 473
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 45
  • E.A. Lowe, Palaeographical Papers, II, S. 412
  • A. di Majo - C. Federici - M. Palma, Scriptorium 42 (1988), S. 132, 138
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 451
  • P. McGurk, in: Irland und die Christenheit, S. 171
  • P. McGurk, Latin Gospel Books, S. 60-62, Nr. 59
  • R. McKitterick, in: La Neustrie. Les pays au nord de la Loire de 650 à 850, II, S. 399, 423-426
  • R. McKitterick, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 103f.
  • M. McNamara, in: Irland und die Christenheit, S. 47
  • M. McNamara, in: Philologia Sacra, I, S. 182, 186, 192
  • M. McNamara, Peritia 6-7 (1987-1988), S. 217-222
  • G.L. Micheli, L'Enluminure du haut Moyen Age, S. 21-23 und passim
  • F. Mütherich, in: La Neustrie. Les pays au nord de la Loire de 650 à 850, II, S. 321
  • J.C. Muller, in: Abteistadt Echternach, S. 202
  • L. Nees, ASE. 22 (1993), S. 145f.
  • N. Netzer, Cultural Interplay in the Eighth Century, S. 35f. und passim
  • N. Netzer, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 67-69
  • N. Netzer, in: Willibrord, S. 128-132
  • N. Netzer, in: St Cuthbert, S. 204-212
  • C. Nordenfalk, AA. 3 (1932), S. 57
  • C. Nordenfalk, Die Buchmalerei im Mittelalter, S. 31f.
  • C. Nordenfalk, Codex Caesareus Upsaliensis, S. 27, 47, 138
  • C. Nordenfalk, Insulare Buchmalerei, S. 48-55
  • D. Ó Cróinín, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 86-88
  • D. Ó Cróinín, in: St. Cuthbert, S. 191, 196
  • Les plus beaux manuscrits de l'abbaye d'Echternach, S. 13 und Nr. 1-3
  • J. Schroeder, ESt. 1 (1979), S. 378
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 36
  • E. Seebold, in: Theodisca, S. 14
  • E. Seiler, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 304f.
  • P. Spang, Handschriften und ihre Schreiber, S. 7, 45
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, VII, Nr. 10235
  • O. Szerwiniack, Scriptorium 48 (1994), S. 193
  • Ch.D. Verey, in: Northumbria's Golden Age, S. 327-335
  • Ch.D. Verey, in: St Cuthbert, S. 148f.
  • A. Weiner, Die Initialornamentik der deutsch-insularen Schulen, S. 71 und passim
  • Werdendes Abendland an Rhein und Ruhr, S. 127, Nr. 228
  • M. Werner, ASE. 26 (1997), S. 25
  • E.H. Zimmermann, Vorkarolingische Miniaturen, Text, S. 276f. und passim.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/774b [Stand 17.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/774b.xml [Stand 17.12.2018].

Letzte Änderung: Rolf Bergmann, 23.10.2018