BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 762

Bibliothek Paris, Bibliothèque Nationale de France
Signatur

lat. 11219

Ehemalige Signaturen

früher Suppl. lat. 1319

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 762 Paris, Bibliothèque Nationale de France lat. 11219 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 233 Blätter sowie 1 zusätzliches ungezähltes Papierblatt vorne und 6 zusätzliche ungezählte Pergament- und 3 Papierblätter hinten; auf die zusätzlichen Pergamentblätter wurden Fragmente aus dem ursprünglichen Einband aufgeklebt; von Blatt 16 ist nur noch das untere Viertel erhalten; 22,5/23,0 x 18,0 cm; moderner Einband; mit braunem Leder überzogene Holzdeckel; vorgängige Signatur Suppl. lat. 1319 auf f. 1r. - Einrichtung: Schriftspiegel etwa 16,5 x 12,0 cm; zweispaltig; 29 Zeilen; Überschriften und Initialen in roter Tinte. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der Mitte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Mitte des 9. Jahrhunderts in St. Denis entstanden; er gelangte bereits früh in die Benediktinerabtei Echternach, wo er sich nach einem Eintrag auf f. 233v noch 1719 befand, vor 1761 aber bereits nicht mehr; 1851 kam der Codex über den Buchhändler Tross in die Königliche Bibliothek, die heutige Bibliothèque Nationale.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baader, in: Medizin im mittelalterlichen Abendland, S. 362f.
  • A. Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano, S. 166-173, Nr. 35
  • A. Beccaria, IMU. 4 (1961), S. 6 und passim
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 94
  • R. Bruch, Glossarium Epternacense, I, S. 28, 52, Nr. XXX
  • L.V. Delisle, Inventaire des manuscrits latins, I, S. 114f.
  • M.C. Ferrari, Sancti Willibrordi venerantes memoriam, S. 21, 91
  • M.C. Ferrari, Scriptorium 53 (1999) S. 112 = M.C. Ferrari, in: Analecta Epternacensia, S. 22
  • L. Firpo, Medicina medievale, S. 10f.
  • K.-D. Fischer, MJB. 22 (1987), S. 29, 31, 34-41
  • E. Glaser - C. Moulin-Fankhänel, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 121
  • F.-D. Groenke, Die frühmittelalterlichen lateinischen Monatskalendarien, S. 13 und passim
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 104, 109
  • J. Lestocquoy, in: Études mérovingiennes, S. 181-183
  • P. Liebaert, ESt. 4 (1985), S. 69
  • M.-H. Marganne, EL. 1 (1986), S. 65-71
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 455
  • E. Seiler, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 304f.
  • A. Steffen, PSHL. 62 (1928), S. 436
  • St. Stricker, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 100f.
  • K. Sudhoff, Beiträge zur Geschichte der Chirurgie im Mittelalter, II, S. 4f., 98
  • M.E. Vázquez Buján, RHT. 23 (1993), S. 77-88
  • M.E. Vázquez Buján, in: I testi di medicina latini antichi, S. 75-88
  • J. Vezin, Scriptorium 34 (1980), S. 184
  • O. Weijers, Dictionnaires et répertoires au moyen âge, S. 56
  • E. Wickersheimer, ESt. 6 (1953), S. 173-189
  • E. Wikersheimer, Les Manuscrits Latins de Médicine du Haut Moyen Age, S. 112-123, Nr. LXXVII
  • W. Wiedenmann, Untersuchungen zu dem frühmittelalterlichen Briefbuch des Codex Bruxellensis 3701-15, S. 101f. und passim
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/762 [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/762.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 11.12.2017