BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 730

Bibliothek Oxford, Bodleian Library
Signatur

Laud lat. 92

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 499

Beschreibung

Codex; Pergament; 108 Blätter sowie je 1 Papierblatt vorne und hinten und 1 Pergamentblatt vorne; f. 78 doppelt gezählt; 31,2 x 22,2 cm; Ledereinband des 17. Jahrhunderts. - Einrichtung: Schriftspiegel 24,0 x 15,5 cm; einspaltig; 24 Zeilen; rot umpunktete Initialen; kleinere Zeileninitialen der Kapitelverzeichnisse gelb, blau, rot oder grün gefüllt. - Schrift: angelsächsische Nagelschrift von mehreren Händen aus der Zeit von 833 bis 842.

Geschichte

Codex der Schrift nach in Fulda entstanden; wohl im Auftrag des Würzburger Bischofs Hunbert (833-842); auf die Dombibliothek Würzburg weist die Signatur xlix (f. 1r) aus dem 15. Jahrhundert; der Codex wurde infolge der schwedischen Besatzung Würzburgs zwischen 1631 und 1634 aus der Würzburger Dombibliothek geraubt und nach England verbracht; 1637 erwarb Erzbischof William Laud (1573-1645) den Codex und schenkte ihn 1639 der Bodleian Library.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 101
  • B. Bischoff, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 15, 17, 26
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 368, Nr. 3817
  • B. Bischoff, in: Manuscripts at Oxford, S. 15, 17
  • H.O. Coxe, Laudian Manuscripts, S. XXIV, XXXX, Sp. 42, S. 541
  • B. Fischer, in: Karl der Große, II, S. 200
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 60, 64
  • P. Helmstaedt, Die Glossen des Cod. Laud. lat. 92 der Oxforder Bodleiana, S. 2f., 77-79
  • H. Hoffmann, DA. 55 (1999), S. 587
  • J. Hofmann, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 77, 119
  • J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963), S. 33, 66, 104f.
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 422
  • St. Krogh, Die Stellung des Altsächsischen, S. 263
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters [I], S. 217
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 471
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 16, 43
  • W.M. Lindsay, PL. 3 (1924), S. 66
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 442
  • E. Meineke, Bernstein im Althochdeutschen, S. 139 und passim
  • C. Moulin-Fankhänel, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 366
  • O. Pächt - J.J.G. Alexander, Illuminated Manuscripts in the Bodleian Library Oxford, III, S. 2, Nr. 14
  • R. Priebsch, Deutsche Handschriften in England, I, S. 144, Nr. 139
  • H. Thurn, in: Die Bibliothek des Würzburger Domstifts 742-1803, S. 41
  • H. Thurn, WD. 54 (1992), S. 65
  • StSG. IV, S. 552, Nr. 499.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/730 [Stand 20.11.2017].