BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 719

Bibliothek Saint-Omer, Bibliothèque de l'agglomération
Signatur

312

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 489

Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-59; Teil 2: f. 60-108; Pergament; 108 Blätter sowie 1 Vorsatzblatt und 1 Nachsatzblatt aus Papier; 22,5 x 16,5 cm; brauner Ledereinband. - Einrichtung Teil 1: Schriftspiegel 19,0 x 13,0 cm; einspaltig; 26 Zeilen; Überschriften in rubrizierter Capitalis. - Schrift: Teil 1 aus dem 11. Jahrhundert; Teil 2 aus dem 9. Jahrhundert.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden: Teil 1 im 11. Jahrhundert (f. 55-59 vielleicht im 12. Jahrhundert) und Teil 2 im 9. Jahrhundert; die Handschrift befand sich früher vermutlich im Besitz der Benediktinerabtei Saint-Bertin in Saint-Omer.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • BHM., Nr. 990
  • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 97f.
  • Catalogue Général des Manuscrits des Bibliothèques Publiques des Départements, III, S. 155f.
  • Th. Klein, in: Quod vulgo dicitur, S. 44
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 147f.
  • StSG. IV, S. 587, Nr. 489.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/719 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 08.06.2017