BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 710n

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 29362/2

Ehemalige Signaturen

früher Clm 29021

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 1. Nachtragsliste (1982) (Nr. 699a)

Beschreibung

Fragment; Pergament; 1 Blatt und 6 Falze; 38,5 x 28,0 cm. - Einrichtung: Schriftspiegel 31,0 x 20,0 cm; zweispaltig; 50 Zeilen; zweizeilige schwarze Initialen an den Kapitelanfängen. - Schrift: gotische Minuskel aus dem letzten Drittel des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach im letzten Drittel des 11. Jahrhunderts wohl in der Benediktinerabtei Tegernsee entstanden; später befand sich das Fragment sicher dort; laut Bleistiftnotiz am unteren Rand aus Tegernseer Handschriften ausgelöster Spiegel.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 125
  • C. Leonardi, Aevum 34 (1960), S. 99
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 396.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/710n [Stand 17.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/710n.xml [Stand 17.12.2018].