BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 694

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 27329

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 471

Beschreibung

Codex aus 2 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1: f. 1-75; Teil 2: f. 76-127; Pergament; 128 Blätter sowie je 1 zusätzliches Papierblatt vorne und hinten; 19,5 x 14,0 cm; brauner, blindgepreßter Einband; 1 Kette; 1 Schließe. - Einrichtung f. 1r-75v: Schriftspiegel 15,5 x 9,0 cm; einspaltig; f. 66v-74v zweispaltig; 36 Zeilen (44 auf den zweispaltigen Seiten); Überschriften in roter Farbe; mehrere rote Lombarden. - Schrift: Textura von mehreren Händen des 13./14. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach im 13./14. Jahrhundert entstanden; 1885 wurde die Handschrift für die Bayerische Staatsbibliothek in München erworben.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • P. Bloch - H. Schnitzler, Die ottonische Kölner Malerschule, II, S. 21
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Clm 27270-27499, S. 65-69
  • E. Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen, S. 107
  • H.-M. Rochais, SE. 9 (1957), S. 225, Nr. 189, S. 246
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, V, ; VI, Nr. 7704; Nr. 9990f.
  • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 68
  • St. Stricker, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 41, 43
  • W. Wegstein, Studien zum >Summarium Heinrici<, S. 86
  • StSG. IV, S. 582f., Nr. 471.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/694 [Stand 24.09.2017].