BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 695

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 28118

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 695 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 28118 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 216 Blätter sowie ein zusätzliches Blatt vorne; 41,5 x 32,5 cm; mit hellem, mit Rollen- und Einzelstempeln versehenem Leder überzogene Holzdeckel mit 2 Schließen; wohl 1559. - Einrichtung: Schriftspiegel 34,5 x 26,0/26,5 cm; zweispaltig; 36 Zeilen; Auszeichnungsschrift in roter, selten brauner Unziale und Zierunziale; große, farblose Anfangsinitiale gefüllt mit Flechtband; 2 Initialen (f. 114r, 114v) mit rot-, gelb- und blaugefärbtem Seilband; Initialligatur (f. 136v) Ut mit zwei tropfenförmigen Knospenansätzen im Stil der Ornamentik von St. Amand; meist rote Initialmajuskeln; f. 216v Federzeichnung eines querliegenden lateinischen Kreuzes. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren gut geschulten Händen aus dem 1. Viertel des 9. Jahrhunderts (vor 821).

Geschichte

Codex der Schrift nach wohl vor 821 vielleicht in der Benediktinerabtei Kornelimünster entstanden; nach Besitzvermerken des 10./11. Jahrhunderts auf f. 1r oben und auf f. 215v und des 16./17. Jahrhunderts auf f. 1r unten befand sich die Handschrift in der Benediktinerabtei St. Maximin in Trier; nach Aufhebung der Abtei im Zuge der Säkularisation 1802 kam sie in den Besitz des Publizisten Joseph von Görres und seiner Erben; bei Auflösung seiner Bibliothek wurde sie von den Münchener Professoren Hermann von Grauert und Ludwig Traube 1902 erworben; nach einer handschriftlichen Notiz auf der Rectoseite des zusätzlichen Blattes wurde der Codex von den beiden an die Bayerische Staatsbibliothek in München verkauft.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Bayerns Kirche im Mittelalter, S. 38, Nr. 185
  • Ch.H. Beeson, Isidor-Studien, S. 59
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 311
  • L. Bieler, Scriptorium 16 (1962), S. 62
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 121, Nr. 234
  • B. Bischoff, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 8
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 274f., Nr. 3346
  • B. Bischoff, StMOSB. 92 (1981), S. 12f.
  • U. Daab, Studien zur althochdeutschen Benediktinerregel, S. 11, 16, 21f., 60
  • C. Dereine, Scriptorium 2 (1948), S. 28, 30
  • M.C. Díaz y Díaz, in: De Tertullien aux Mozarabes, II, S. 32f.
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Latinorum Medii Aevi Hispanorum, I, S. 21, Nr. 72
  • S. 36, Nr. 115
  • S. 63, Nr. 218
  • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 18
  • S. El Kholi, Lektüre in Frauenkonventen, S. 64
  • A. Génestout, Scriptorium 1 (1946-1947), S. 131
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 60
  • K. Grubmüller, ADA. 79 (1968), S. 105
  • R. Hanslik, Benedicti Regula, S. XIV, XXIXf. und passim
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 470, 481f.
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Clm 28111-28254, S. 7-13
  • F. Kerff, Der Quadripartitus, S. 61, 66
  • I. Knoblich, Die Bibliothek des Klosters St. Maximin bei Trier, S. 12, 59-61, 160
  • H. Köstler - H. Hauke, Die Benediktregel in Bayern, S. 12f., 33f.
  • R. Kurz, Die handschrifltiche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 413
  • R. Laufner, in: Armaria Trevirensia, S. 27
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 468
  • W.M. Lindsay, PL. 1 (1922), S. 16f., 49
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 42
  • E. Manning, Scriptorium 20 (1966), S. 193, 195, 204f., 209f.
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 379
  • Mittelalterliche Bücherverzeichnisse des Klosters Fulda, S. 73f.
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 539-541
  • A. Mundó, Scriptorium 12 (1958), S. 291
  • J. Neufville, La règle de saint Benoît, III, S. 1-381, 400-402 und passim
  • M.B. Parkes, Pause and Effect, S. 130, 189
  • L. Pietri - Ch. Pietri, in: De Tertullien aux Mozarabes, I, S. 49
  • H. Plenkers, Untersuchungen zur Überlieferungsgeschichte der ältesten lateinischen Mönchsregeln, S. 4-10, 20-23 und passim
  • R. Schmidt, Reichenau und St. Gallen, S. 108
  • A. Siegmund, Die Überlieferung der griechischen christlichen Literatur, S. 53f., 81, 124
  • B. Steidle, Die Benediktusregel, S. 24, 38-40
  • H. Vanderhoven, Scriptorium 3 (1949), S. 253
  • K. Zelzer, FMSt. 23 (1989), S. 115
  • K. Zelzer, RB. 88 (1978), S. 212
  • M. Zelzer, RBSAI. 16 (1987), S. 23f.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/695 [Stand 24.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017