BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 695

Glossierte Inhalte
  • 695, f. 1r-216v: Benedikt von Aniane, Regulae monasticae
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 4 Farbstiftglossen (f. 1vb, 3rb) zu Benedikt von Aniane, Regulae monasticae, davon 3 interlinear (f. 1vb, 3rb, 4rb) und eine marginal eingetragen (f. 3ra); zudem etwa 7 lateinische überwiegend interlineare Glossen. Die Glossen stammen von derselben Hand, die auch die Professformel mit germanischem Schreibernamen auf f. 19rb einritzte; die Handschrift enthält damit den seltenen Fall einer Glossatorennennung.

    Zeit

    Frühes 10. Jahrhundert; vor dem 11. Jahrhundert (nach F. Klaes, 2017, S. 173).

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Md. (nach K. Grubmüller, S. 106).

    Edition

    K. Grubmüller, ADA. 79 (1968) S. 105; vollständige Neudedition aller Glossen und der Schreibernennung bei F. Klaes, Mittelalterliche Glossen und Texte aus Trier. Studien zur volkssprachigen Trierer Überlieferung von den Anfängen bis zum Ende des 11. Jahrhunderts im lateinischen Kontext, Germanistische Bibliothek 60, Heidelberg 2017, S. 167-172.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 359
    • E. Glaser, AION. Ns. 2 (1992) [1994], S. 125
    • K. Grubmüller, ADA. 79 (1968), S. 106
    • H. Plenkers, Untersuchungen zur Überlieferungsgeschichte der ältesten lateinischen Mönchsregeln, S. 4-10
    • W. Stach, in: Liber Floridus, S. 15
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/695 [Stand 24.03.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/695.xml [Stand 24.03.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 06.11.2018