BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 696 (I)

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 29216/2 (früher Clm 29005/1a)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 679 - Nachtrag von H. Mayer (1975)

Beschreibung

Fragment; ausgelöst aus Clm 14817; Pergament; 1 durchgeteiltes Blatt; 24,0 x 15,0 cm. - Einrichtung: Schriftspiegel 20,0 x 9,0 cm; 34 von ursprünglich 35 Zeilen; Anfangsbuchstaben der Verszeilen Unziale, vom Text abgesetzt. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus der 1. Hälfte des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach in der 1. Hälfte des 11. Jahrhunderts entstanden; der das Fragment enthaltende Codex gelangte im Zuge der Säkularisation 1803 aus der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Katalog der lateinischen Fragmente der Bayerischen Staatsbibliothek München, I. Clm 29202-29311, S. 28
  • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 106
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 385
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 1, S. 743; S. 198
  • B. Munk Olsen, RHT. 27 (1997), S. 81
  • StSG. IV, S. 685, Nr. 679.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/696 (I) [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017