BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 696 (II)

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 29216/1 (früher Clm 29005/1. 2)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 472

Beschreibung

Fragmente; Pergament; 2 beschnittene Doppelblätter; 21,5 x 17,0 cm. - Einrichtung: Schriftspiegel 18,5 x 10,0 cm; 34 Zeilen; Anfangsbuchstaben der Verszeilen Unziale, vom Text abgesetzt; am Anfang der Eklogen dreizeilige Capitalis; Text stellenweise abgerieben oder durch Leim zerstört. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem die Fragmente stammen, der Schrift nach im 10. Jahrhundert entstanden; als Spiegel aus Codex Clm 15830 ausgelöst; dieser Codex gelangte im Zuge der Säkularisation 1803 aus dem Kapuzinerkloster Salzburg in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, PBB. 52 (1928), S. 167
  • Katalog der lateinischen Fragmente der Bayerischen Staatsbibliothek München, I. Clm 29202-29311, S. 27f.
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, S. 743
  • StSG. IV, S. 583, Nr. 472.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/696 (II) [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 06.07.2017