BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 693

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 27152

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 470

Digitalisat
  • 693 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 27152 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 88 Blätter; 23,0 x 14,0 cm; heller Ledereinband mit einer Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,0 x 10,0/10,5 cm; einspaltig; 21 Zeilen; Überschriften in rubrizierten Majuskeln. - Schrift: Minuskel aus dem Anfang des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Anfang des 9. Jahrhunderts, frühestens 816, im südbayerischen Raum entstanden; ein Besitzvermerk vom Ende des 15. Jahrhunderts auf dem Papiervorsatzblatt weist auf die Benediktinerabtei Tegernsee; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 274, Nr. 3343
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, ; II, S. 165; S. 229
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 4, S. 249, Nr. 2633
  • R.W. Clement, Manuscripta 28 (1984), S. 41
  • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 21, 35
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 60
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 411
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 378
  • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 1050, 1052
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 247
  • M. Schulz, Beschwörungen im Mittelalter, S. 38f.
  • H. Stuart - F. Walla, ZDA. 116 (1987), S. 68, 73
  • StSG. IV, S. 582, Nr. 470.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/693 [Stand 26.09.2017].