BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 680

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 22053

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 459 Faksimile

Digitalisat
  • 680 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 22053 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 5 Teilen; Teil 1: f. 1-21; Teil 2: f. 22-66; Teil 3: f. 67-76; Teil 4: f. 77-92; Teil 5: f. 93-99; Pergament; 99 Blätter; 18,5 x 13,6/14,1 cm; Zählung von 1 bis 99 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; auf f. 39 folgen 40a und 40b; Zahl 55 in der Zählung übersprungen; heller Wildledereinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 14,5/15,3 x 11,3/12,0 cm; einspaltig, zum Teil zweispaltig; 14-17 Zeilen; zahlreiche einfache Initialen in brauner, selten roter Farbe, teilweise farbig ausgemalt; Überschriften in roter Farbe; f. 2r-20r 18 farbige Federzeichnungen. - Schrift: frühkarolingische Minuskel von einer Hand aus dem Anfang des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Anfang des 9. Jahrhunderts wohl in der Augsburger Diözese entstanden; ein Eintrag auf f. 99v weist auf das Jahr 814; möglicherweise war der Schreiber Bonifatius, der sich auf f. 66v in der Freilassungsurkunde aus Hesilinloh nennt; später befand sich die Handschrift in der Benediktinerabtei Wessobrunn; im Zuge der Säkularisation gelangte sie 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Abbildungen

Wessobrunner Schöpfungsgedicht und Gebet

Literatur zur Handschrift
  • I. Freifrau von Andrian-Werburg, Das Bistum Augsburg, II, S. 60f., 69
  • G. Baesecke, Der deutsche Abrogans, S. 99
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 45-47, 51-53 und passim
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 128
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 241
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 288-290
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 354, 365, 372
  • G. Baeseke, Kleinere Schriften, S. 411, 437, 441, 444
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 30, 110, 144f.
  • G. Baesecke, Vor- und Frühgeschichte, II, S. 157-163
  • C.M. Batlle, Die »Adhortationes sanctorum patrum«, S. 91f., Nr. 77, S. 139
  • R. Bauerreiß, StMOSB. 60 (1946), S. 426-438
  • Bayerns Kirche im Mittelalter, S. 8, Nr. 11
  • BHM., Nr. 623
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 83f., Nr. 155
  • B. Bischoff, Kalligraphie in Bayern, S. 25
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 272, Nr. 3330
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 24, 91
  • B. Bischoff, Paläographie, S. 129
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 310
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, ; II, S. 18-22; S. 197f., 268f.
  • H. de Boor, Die deutsche Literatur von Karl dem Großen bis zum Beginn der höfischen Dichtung. 770-1170, S. 49f.
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 4, S. 22f., Nr. 191
  • Cimelia Monacensia, S. 13, Nr. 6
  • R. Derolez, Runica Manuscripta, S. 389
  • C. Edwards, The Beginnings of German Literature, S. 8, 11-28, 41-58
  • C. Edwards, MÆ. 53 (1984), S. 263-278
  • C.W. Edwards, in: German Writers and Works of the Early Middle Ages, S. 295f., 298f.
  • C. Edwards - J. Kiff-Hooper, in: `mit regulu bithuungan', S. 94-121
  • G. Eis, Altdeutsche Handschriften, S. 24
  • V.H. Elbern, Das erste Jahrtausend, Tafelband, S. 59, Nr. 265
  • E. Frey, HSp. 105 (1992), S. 145
  • M. Gebhardt, in: Septuaginta quinque, S. 111-116, 121-136
  • K. Grinda, BNF. NF. 9 (1974), S. 311
  • S. Groseclose - B.O. Murdoch, Die althochdeutschen poetischen Denkmäler, S. 45-48
  • B. Hernad, in: Lebendiges Büchererbe, S. 120
  • N. Hörberg, Libri Sanctae Afrae, S. 62f.
  • K. Holter, in: Karl der Große, III, S. 87, 102
  • J.A. Huisman, in: Althochdeutsch, I, S. 625-636
  • H. Karas, BFB. 9 (1981), S. 177
  • Katalog der lateinischen Fragmente der Bayerischen Staatsbibliothek München, I. Clm 29202-29311, S. 134
  • C. von Kraus, Die Handschrift des Wessobrunner Gebets, S. 5-21
  • B. Labs-Ehlert, Versalschreibung in althochdeutschen Sprachdenkmälern, S. 36, 88f., 101f. und passim
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 369
  • H. Mettke, in: Althochdeutsch, I, S. 500f., 503, 505, 507
  • F. Mütherich, in: Bayern. Kunst und Kultur, S. 52
  • F. Mütherich, in: Roma e l'età carolingia, S. 85
  • B. Murdoch, in: The Cambridge History of German Literature, S. 11
  • I. Schäfer, in: Lebendiges Büchererbe, S. 228f.
  • U. Schnall, PBB. 96 (Tübingen 1974), S. 358-361
  • H. Schreckenberg, Christliche Adversus-Judaeos- Bilder, S. 42
  • R. Schützeichel, Althochdeutsches Wörterbuch, S. 39
  • E. Schulz-Flügel, Tyrannius Rufinus. Historia Monachorum, S. 97
  • U. Schwab, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 93
  • U. Schwab, in: Theodisca, S. 222
  • U. Schwab, weniger wäre, S. 349-384
  • E. Seebold, in: Theodisca, S. 31
  • 794 - Karl der Große in Frankfurt am Main, S. 182f.
  • St. Sonderegger, in: Aspekte der Nationenbildung im Mittelalter, S. 244
  • St. Sonderegger, Germanica selecta, S. 286f., 291, 194
  • E. von Steinmeyer, Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, S. 17
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 285
  • H. Tiefenbach, in: O doskona_o_ci, I, S. 361-363
  • H. Unger, in: Bayern. Kunst und Kultur, S. 243
  • H. Unger, in: Bayern. Kunst und Kultur, S. 310
  • N. Wagner, in: Althochdeutsch, I, S. 508-512
  • G.A. Waldman, BNF. NF. 13 (1978), S. 299
  • G.A. Waldman, Scriptorium 32 (1978), S. 249f.
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 343
  • Ch.D. Wright, The Irish Tradition in Old English Literature, S. 66, 68-70, 75,77
  • Ch.D. Wright, in: Irland und die Christenheit, S. 136, 139
  • M. Ziemer, Datierung und Lokalisierung nach den Schreibformen von k und z im Althochdeutschen, S. 69
  • Zwölf Jahrhunderte Literatur in Bayern, S. 37f.
  • StSG. IV, S. 575f., Nr. 459.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/680 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 23.05.2017