BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 667

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 19451

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 450

Digitalisat
  • 667 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 19451 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 137 Blätter sowie 2 zusätzliche ungezählte Papierblätter vorne und 1 Pergamentblatt hinten; 15,5 x 11,8 cm; Seitenzählung von 1 bis 272 von älterer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; mit hellem Leder überzogene Holzdeckel; 4 Buckeln; 1 Schließe; vorgängige Signaturen R 66. und Teg. 1451 auf Papierschildern auf dem vorderen Einbanddeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 10,5/10,8 x 8,0/8,2 cm; einspaltig; 19-20 Zeilen; p. 2-14 Überschriften in Majuskeln in roter Farbe; p. 16 Autorenbild des Arator; p. 17 große, mit Blattranken verzierte Initiale Q in roter Farbe; Überschriften in Majuskeln oder Rustica, zum Teil auch in Minuskeln in roter Farbe; Initialen, zum Teil rot gefüllt. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem Ende des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach am Ende des 10. Jahrhunderts im süddeutschen Raum entstanden; p. 162f., 212f., 222 und p. 274 im 11. Jahrhundert in der Benediktinerabtei Tegernsee entstanden; die Handschrift wurde wohl noch im 1. Drittel des 11. Jahrhunderts in Tegernsee zusammengesetzt; ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf dem vorderen Einbandspiegel weist auf Tegernsee; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 157
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 3, S. 246f., Nr. 1966
  • P. Degni - A. Peri, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 741
  • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 90, Nr. 49, S. 139f., Nr. 166 und passim
  • S. El Kholi, Lektüre in Frauenkonventen, S. 51
  • G. Glauche, Schullektüre im Mittelalter, S. 58, 67
  • M. Irvine, The Making of Textual Culture, S. 398
  • I. Kelling, Die althochdeutschen Aratorglossen, S. 13
  • M.L.W. Laistner - H.H. King, A Hand-List of Bede Manuscripts, S. 88, 124, 130
  • Die lateinischen Dichter des deutschen Mittelalters, V, S. 651f.
  • A.P. McKinlay, Arator. The Codices, S. 70, Nr. 53
  • A.P. McKinlay, Aratoris Subdiaconi de Actibus Apostolorum, S. XIV
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, II, Nr. 1423, 1425
  • StSG. IV, S. 573, Nr. 450.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/667 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.03.2017