BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 665

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 19440

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 448

Digitalisat
  • 665 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 19440 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 6 Teilen (Handschriftenresten unterschiedlichen Umfangs) und einem Brevierfragment; Teil 1: p. 1-70; Teil 2: p. 71-86; Teil 3: p. 87-102; Teil 4: p. 299-402, 219-282, 103-166; Teil 5: p. 283-298, p. 167-218; Teil 6: p. 403-442; Pergament; 221 Blätter sowie 4 Vorsatzblätter (unbezeichnet, I, II, III); p. 1-70 14,5 x 11,2 cm; p. 71-298 14,6 x 11,7 cm; Fragment des Breviers (12,5) x 10,3 cm; Seitenzählung von 1 bis 442; heller Ledereinband; Rücken restauriert; Deckel mit blindgeprägten Zierlinien; Reste einer Schließe; vorgängige Signatur auf Rückenschildchen Teg. 1440. - Einrichtung: Schriftspiegel p. 2-70 10,4/11,2 x 7,5 cm; p. 71-85 10,8 x 8,2 cm; p. 87-102 10,9 x 9,9 cm; p. 103-166 12,8 x 9,6 cm; p. 167-218 10,8 x 8,0 cm; p. 219-267 12,0 x 8,9 cm; p. 268-282 12,8 x 9,0 cm; p. 283-298 12,2 x 8,5 cm; p. 299-402 12,5 x 9,0 cm; p. 403-442 10,6 x 9,8 cm; Fragment des Breviers (11,0) x 7,5 cm; einspaltig (p. 87-102 zweispaltig; p. 268-282 dreispaltig); p. 2-70, 87-102 21 Zeilen; p. 71-85 20 Zeilen; p. 103-166, 219-267, 299-402 25-35 Zeilen; p. 167-218, 283-298 16-22 Zeilen; Brevierfragment 19 Zeilen; p. 2-70 Überschriften in Rustica; p. 103-267, 283-402 Überschriften in Rustica mit Tinte; Kapitalen mit Tinte; Brevierfragment mit Überschriften in roter Majuskel; rote Kapitalen. - Schrift: karolingische Minuskel; p. 5-70 von der Hand Froumunds von Tegernsee geschrieben; p. 71-86 von einer Tegernseer Hand wohl aus dem letzten Drittel des 11. Jahrhunderts; p. 87-102, 403-442 vorrangig von einer Tegernseer Hand des 2. oder 3. Viertels des 11. Jahrhunderts geschrieben, die auch im Clm 18530a (BStK.-Nr. 649) schrieb; p. 103-267, 283-402 von einer Hand um das Jahr 1000 in West- oder Süddeutschland geschrieben; p. 268-282 möglicherweise in Tegernsee im 2. oder 3. Viertel des 11. Jahrhunderts geschrieben; p. 402 mit einem Nachtrag einer Tegernseer Hand aus der Zeit um das Jahr 1000; Brevierfragment in karolingischer Minuskel aus dem Ende des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden: p. 5-70 von Froumund um 1000 in der Benediktinerabtei Tegernsee geschrieben; p. 71-86 von einer Tegernseer Hand aus dem letzten Drittel des 11. Jahrhunderts; p. 87-102, 268-282, 403-442 vorrangig von einer Tegernseer Hand des 2. oder 3. Viertels des 11. Jahrhunderts und p. 103-267, 283-402 um 1000 in West- oder Süddeutschland; nach einem Eintrag des Bibliothekars Ambrosius Schwerzenbeck befand sich die Handschrift im 15. Jahrhundert in Tegernsee; im Zuge der Säkularisation gelangte sie 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von p. 42, 188, 230 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2865, 2867, 2869

Abbildung von p. 230 bei C. Wich-Reif, Textglossare, 2009, S. 664

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • B. Bischoff, Anecdota novissima, S. 242
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 239
  • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 53
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 118
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 3, S. 246, Nr. 1963
  • H. Davids, Studien zu den substantivischen Bibelglossen des Clm 19440, S. 32-45
  • R. Dietz, in: Veröffentlichungen des Forschungskreises Ebrach, Ebrach 1999-2000, S. 25, 29
  • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 49f., Nr. 21, S. 112, Nr. 91, S. 141, Nr. 171, 173
  • K. Gamber, Codices liturgici latini antiquiores, I, S. 165f., Nr. 1692
  • G. Glauche, in: Gli umanesimi medievali, S. 166
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 419
  • Ch.E. Ineichen- Eder, in: 2VL. II, Sp. 980
  • E. Krotz, Auf den Spuren des althochdeutschen Isidor, S. 283f.
  • D. Kudorfer, in: Lebendiges Büchererbe, S. 158
  • B. Meineke, Basler Fragment, S. 112f.
  • H. Mettke, Die althochdeutschen Aldhelmglossen, S. 20-24, 48, 52
  • M. Mitscherling, Die althochdeutschen Hieronymusglossen, S. 3, 5, 45, 63
  • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 73, 78
  • W.-A. Freiherr von Reitzenstein, ZBL. 60 (1997), S. 428
  • K. Riedel, Grammatik der althochdeutschen Glossen zum Carmen `De laudibus virginum', S. 64
  • K. Riedel, in: Septuaginta quinque, S. 296
  • M.-L. Rotsaert, in: Althochdeutsch, II, S. 1055
  • P. Scardigli, in: Althochdeutsch, I, S. 591
  • W. Schröder, PBB. 65 (1942), S. 3f.
  • W. Schröder, ZDA. 87 (1956„6,0 1957), S. 175, 180
  • E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 13
  • W. Schulte, Die althochdeutsche Glossierung der Dialoge Gregors des Großen, S. 744-749
  • M. Schulz, Beschwörungen im Mittelalter, S. 68, 73
  • O. Springer, in: Althochdeutsch, II, S. 916
  • Ch. Staiti, in: Theodisca, S. 155
  • E. Steinmeyer, ADA. 22 (1896), S. 274
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 23
  • A.-M. Turcan-Verkerk, Scriptorium 46 (1992), S. 180
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 135
  • P. Vaciago, Romanobarbarica 17 (2000), S. 6-8, 13, 16, 25-28, 32f.
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 345
  • G. Zacher, Das Kloster Tegernsee, S. 86f., Nr. 14
  • StSG. IV, S. 570-572, Nr. 448.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/665 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 23.06.2016