BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 649

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 18530a

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 436

Digitalisat
  • 649 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 18530a (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 165 Blätter; 26,8 x 21,6 cm; mit hellem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 5 Buckeln und 1 Schließe; vorgängige Signaturen R.17.20 und Teg.530.1 auf Papierschildern auf dem vorderen Einbanddeckel beziehungsweise auf dem Buchrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 17,7 x 7,5 cm (mit einer darüber hinausgehenden breiten Kommentierung links und rechts von dem Text sowie oft auch oberhalb des Textes); einspaltig (mit breiten Kommentaren links und rechts von dem Text); f. 1v-108v 25-28 Zeilen; f. 109r-110r 37 Zeilen; f. 111r-165r 28-30 Zeilen; auf f. 127v größere schlichte Initiale; vereinzelt weitere einfache Initialen in roter Tinte; Überschriften in Majuskeln in roter Tinte. - Schrift: karolingische Minuskel aus dem 3. Viertel des 11. Jahrhunderts; Haupttext von f. 1v-110r von einer Hand geschrieben, Kommentar von mehreren Händen; Hand von f. 111r-127r ist identisch mit der Hand des Clm 18140 (BStK.-Nr. 637); f. 127r-165r von mindestens drei Händen geschrieben.

Geschichte

Codex der Schrift nach wahrscheinlich noch im 3. Viertel des 11. Jahrhunderts als Abschrift von Berlin, Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz Ms. Phillipps. 1650 (BStK.-Nr. 38) (laut Mitteilung von H. Hoffmann) in der Benediktinerabtei Tegernsee entstanden; ausradierte, zum Teil jedoch noch lesbare Besitzvermerke des 15. Jahrhunderts auf f. 1r und f. 165v weisen ebenfalls auf Tegernsee; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 3, S. 172, Nr. 1454
  • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 113f., Nr. 93 und passim
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 386f.
  • W. Schulte, Die althochdeutsche Glossierung der Dialoge Gregors des Großen, S. 510, 745f., 978
  • G. Zacher, Das Kloster Tegernsee, S. 85
  • StSG. IV, S. 565, Nr. 436.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/649 [Stand 24.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.03.2017