BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 649

Glossierte Inhalte
  • 649, f. 1v-110r: Bibel, Paulusbriefe (mit Kommentar)
  • 649, f. 111r-126v: Bibel, Katholische Briefe (mit Scholien aus einem Kommentar des Beda Venerabilis)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: Insgesamt 134 Glossen (f. 4r-125v); 42 Glossen (f. 4r-107v) zur Bibel, Paulusbriefe: davon 14 Glossen (f. 4r-19r) zum Römerbrief; 6 der Glossen in bfk-Geheimschrift; 15 Glossen (f. 21r-38r) zum 1. Korintherbrief; davon 5 Glossen in bfk-Geheimschrift; 3 Glossen (f. 45r-50v) zum 2. Korintherbrief; davon 2 Glossen (f. 45r, 50v) in bfk-Geheimschrift; 1 Glosse (f. 54r) zum Galaterbrief; 3 Glossen (f. 59v-65r) zum Epheserbrief; davon 1 Glosse (f. 64r) in bfk-Geheimschrift; 2 Glossen (f. 84v) zum 1. Timotheusbrief; davon 1 Glosse (f. 84v) in bfk-Geheimschrift; 4 Glossen (f. 105r-107v) zum Hebräerbrief; Glossen vorwiegend über die Zeile geschrieben, zuweilen aber auch unter die Zeile gesetzt oder am Rande eingetragen; 92 Glossen (f. 111r-125v) zur Bibel, Katholische Briefe; davon 40 Glossen (f. 111r-115v) zu Jakobusbrief; 24 Glossen (f. 115v-120r) zu 1. Petrusbrief; 20 Glossen (f. 120r-123r) zu 2. Petrusbrief; 8 Glossen (f. 123r-125v) zu 1. Johannesbrief; Glossen von den jeweiligen Händen, die auch die lateinischen Glossen und die Kommentierung schrieben.

    Neufunde: In SchG. wird an 4 Stellen auf Neufunde zur Bibel, Paulusbriefe hingewiesen; davon 2 Neufunde (f. 49v, 103r) interlinear, 2 Neufunde (f. 12r, 75v) marginal eingetragen.

    Zeit

    Wahrscheinlich 3. Viertel des 11. Jahrhunderts. Glossenhand, die f. 109r-110r schrieb, identisch mit der Hand des Clm 19440 (BStK.-Nr. 665).

    Ort

    Benediktinerabtei Tegernsee.

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach F. Simmler, S. 29).

    Edition

    StSG. I, S. 756f. (Nr. CCCXCIX: Römerbrief), S. 760f. (Nr. CCCCIX: 1. Korintherbrief), S. 764 (Nr. CCCCXVII: 2. Korinthrbrief), S. 768 (Nr. CCCCXXIV: Galaterbrief), S. 770 (Nr. CCCCXXX: Epheserbrief), S. 776 (Nr. CCCCXLVIII: 1. Timotheusbrief), S. 781f. (Nr. CCCCLXI: Hebräerbrief), S. 784-786 (Nr. CCCCLXVIII: Jakobusbrief), S. 788f. (Nr. CCCCLXXI: 1. Petrusbrief), S. 792f. (Nr. CCCCLXXVI: 2. Petrusbrief), S. 794 (Nr. CCCCLXXIX: 1. Johannesbrief); Edition der in SchG. gemeldeten Neufunde steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 565, Nr. 436
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 72
    • D. Hüpper-Dröge, FMSt. 18 (1984), S. 656
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 120
    • A. Lötscher, Semantische Strukturen im Bereich der althochdeutschen und mittelhochdeutschen Schallwörter, S. 44
    • B. Meineke, Basler Fragment, S. 168
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 644
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 50
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 166
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 29
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 20 (1995), S. 86
    • L. Voetz, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 663
    • H. Vollmer, Verdeutschung der Evangelien, S. 38 und passim
    • A. Waag, Teuthonista 8 (1931-1932), S. 5 und passim.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/649 [Stand 26.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/649.xml [Stand 26.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 16.08.2016