BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 38

Bibliothek Berlin, Staatsbibliothek zu Berlin – Preussischer Kulturbesitz
Signatur

Ms. Phillipps. 1650

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 689

Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 4-42; Teil 2: f. 43-138; f. 139-148 Anhang; Pergament; 148 Blätter sowie je 1 zusätzliches ungezähltes, früher dem Deckel aufgeklebtes Blatt; Blatt 7, 9, 11, 13, 15, 25 zusätzlich eingefügte Blätter; 26,7 x 18,5/19,0 cm; zusätzlich eingefügte Blätter deutlich kleiner; Zählung von 1 bis 148 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Zahl 31 in der Zählung übersprungen; neuzeitlicher Ledereinband. - Einrichtung f. 43r-138v: Schriftspiegel 21,5 x 8,0 cm (mit breiten Rändern für den Kommentartext); einspaltig; 29 Zeilen; f. 146r-149v 12 Zeilen; zahlreiche einfache Initialen in roter Farbe oder schwarz und rot umtupft. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 10. Jahrhunderts; f. 139r-148v aus dem 12. Jahrhundert; reiche marginale gleichzeitige und spätere Kommentierung, die zum Teil auf zusätzlich eingeschobenen Blättern fortgeführt wird; zudem interlineare Glossierung.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 10. Jahrhunderts in Würzburg entstanden; sie diente der Handschrift München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 18530a (BStK.-Nr. 649) als Vorlage; nach einer Notiz über Theoderich von Metz auf f. 3r kam der Codex im 11. Jahrhundert nach Metz.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 51r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2483

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • W. Affeldt, Die weltliche Gewalt in der Paulus-Exegese, S. 269
  • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 114
  • H. Hoffmann, Bamberger Handschriften des 10. und des 11. Jahrhunderts, S. 16f.
  • H. Hoffmann, in: Kloster Fulda in der Welt der Karolinger und Ottonen, S. 292
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, III, 1, S. 158f.
  • V. Rose, Verzeichniss der lateinischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin, I, S. 69-72, Nr. 48
  • V. Rose, Verzeichniss der lateinischen Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Berlin, II, S. 1324, Nr. 48
  • Signaturenliste der Handschriften, S. 8
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, II, Nr. 1632-1638
  • StSG. V, S. 52f., Nr. 689.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/38 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 27.06.2017