BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 38

Glossierte Inhalte
  • 38, f. 43r-138v: Bibel, Paulusbriefe (mit Glossen des Lantfranc)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 43 Glossen (f. 45v-138v) zur Bibel, Paulusbriefe; davon 13 Interlinearglossen und 1 Marginalglosse (f. 45v-58r) zu Römerbrief; 14 Interlinearglossen und 1 Marginalglosse (f. 60r-77r) zu 1. Korintherbrief; 3 Interlinearglossen (f. 83v, 85r, 88v) zu 2. Korintherbrief; 1 Interlinearglosse (f. 91r) zu Galaterbrief; 3 Interlinearglossen (f. 96r, 100r, 100v) zu Epheserbrief; 1 Interlinearglosse (f. 111v) zu 1. Thessalonicherbrief; 2 Interlinearglossen (f. 118r) zu 1. Timotheusbrief; 3 Interlinearglossen und 1 Marginalglosse (f. 136r, 136v, 137r, 138v) zu Hebräerbrief; 16 Glossen [f. 45v, 46r, 50v, 51r (2), 54r, 60r, 69r, 69v, 74v, 76v, 83v, 88v, 100r, 118r (2)] in bfk-Geheimschrift eingetragen; Glossen zum Römerbrief und zum 1. Korintherbrief von zwei Händen stammend, der des Schreibers des lateinischen Kommentars und einer anderen Hand, die dunklere Tinte benutzte; Codex zudem von mehreren Händen durchgängig lateinisch glossiert.

    Zeit

    -

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach J. Schatz, S. 3).

    Edition

    StSG. V, S. 20 (Nr. CCCXCIX: Römerbrief); S. 21 (Nr. CCCCIX: 1. Korintherbrief, CCCCXVII: 2. Korintherbrief, CCCCXXIV: Galaterbrief f. 91r, CCCCXXX: Epheserbrief, CCCCXLIII: 1. Thessalonicherbrief, CCCCXLVIII: 1. Timotheusbrief); S. 22 (Nr. CCCCLXI: Hebräerbrief).

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. V, S. 52f., Nr. 689
    • D. Hüpper-Dröge, FMSt. 18 (1984), S. 656
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 635
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 20 (1995), S. 86
    • L. Voetz, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 663
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 306.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/38 [Stand 16.10.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/38.xml [Stand 16.10.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 27.07.2016