BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 604

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14689

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 403

Digitalisat
  • 604 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 14689 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 3 Teilen; Teil 1: f. 1-24; Teil 2: f. 25-98; Teil 3: f. 99-127; Pergament; 127 Blätter und je 1 ungezähltes Papierblatt vorne und hinten (= Spiegel); 20,5 x 15,5 cm; heller Ledereinband mit Blindprägung und einer Schließe. - Einrichtung Teil 2: Schriftspiegel 17,0 x 10,0/11,5 cm; einspaltig; f. 25r-36v zweispaltig; 32-38 Zeilen; rote Überschriften; einfache rote Initialmajuskeln; Griffelzeichnungen auf den Rändern von f. 27r, 107v. - Schrift: Minuskel aus der 1. Hälfte des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 12. Jahrhunderts vielleicht im Umkreis von Regensburg entstanden; nach dem Einband des 15. Jahrhunderts und dem Eintrag im Bibliothekskatalog des Dionysius Menger 1500/1501 befand sich die Handschrift in der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg; nach Aufhebung der Abtei 1803 gelangte sie 1811 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 46r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2849; Abbildung von f. 25r in Hermann der Lahme, Opusculum Herimanni 2008, S. 39

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 11-13, 22
  • R. Bauerreiß, StMOSB. 60 (1946), S. 426
  • J. Beaumont, in: Boethius, S. 298
  • L. Bieler - B. Bischoff, Celtica 3 (1956), S. 218
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 94
  • B. Bischoff, in: VL. IV, Sp. 979
  • A. Borst, DA. 40 (1984), S. 460f.
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 118
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 217f., Nr. 1661
  • W. Crossgrove, Die deutsche Sachliteratur des Mittelalters, S. 25
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Latinorum Medii Aevi Hispanorum, I, S. 149, Nr. 608
  • S. El Kholi, Lektüre in Frauenkonventen, S. 117
  • M. Folkerts, SA. 56 (1972), S. 24 und passim
  • I. Frank, Aus Glossenhandschriften des 8. bis 14. Jahrhunderts, S. 149-153
  • G. Glauche, Schullektüre im Mittelalter, S. 19
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 416
  • C. Jeudy, Viator 5 (1974), S. 68, 108f.
  • Ch.W. Jones, Bedae Pseudepigrapha, S. 52, 126
  • E. Klemm, Die romanischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, I, Textband, S. 23, Nr. 18
  • S. Krämer, CM. 1 (1975), S. 85
  • D. Kudorfer, in: Lebendiges Büchererbe, S. 71
  • M.L.W. Laistner - H.H. King, A Hand-List of Bede Manuscripts, S. 135
  • E. Maschke, Studien zu Waffennamen, S. 34
  • B. Meineke, Basler Fragment, S. 113
  • E. Meineke, Sprachwissenschaft 11 (1986), S. 13
  • Mittelalterliche Schatzverzeichnisse, I, S. 154-156
  • E. Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen, S. 80, 82 und passim
  • W. Schröder, PBB. 65 (1942), S. 4
  • W. Schulte, Die althochdeutsche Glossierung der Dialoge Gregors des Großen, S. 855-859
  • The Theory of Music, III, S. 119f.
  • L. Toneatto, Codices Artis Mensoriae, III, S. 1050, 1226
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 135
  • A. Vernet, Scriptorium 1 (1946-1947), S. 256
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 346
  • F.-J. Worstbrock, in: 2VL. X, Sp. 1105f.
  • StSG. IV, S. 545-549, Nr. 403.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/604 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 16.06.2017