BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 596

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14510

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 596 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 14510 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus zwei Teilen; Teil 1: f. 2-75; Teil 2: f. 76-187; Pergament; 187 Blätter; 22,5 x 14,0 cm; mit hellem, blindgepreßten und mit Einzelstempel versehenem Leder überzogene Holzdeckel des 15. Jahrhunderts; ehemals 1 Kette und 2 Schließen. - Einrichtung Teil 2: Schriftspiegel 17,5/ 19,0 x 10,0 cm; einspaltig; 21-22 Zeilen; Überschriften meist in roter und schwarzer Unziale; Initialen und Initialmajuskeln, teils farblos, teils farbig; f. 187r Federzeichnung einer Initiale mit Flechtband, Tierköpfen und Profilblättern. - Schrift: f. 1 Minuskel des 12. Jahrhunderts; Teil 1 karolingische Minuskel aus dem Baturich-Kreis aus den Jahren 826 oder 827; Teil 2 karolingische Minuskel aus dem 1. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach zu verschiedenen Zeiten entstanden: f. 1 im 12. Jahrhundert, Teil 1 826 oder 827 in der Benediktinerabtei St. Emmeram und Teil 2 im 1. Viertel des 9. Jahrhunderts in Bayern; nach einer Notiz auf f. 186v wurde Teil 2 Ende des 9. Jahrhunderts von dem St. Emmeramer Custos sacrorum Deotpert für die Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg erworben; dieser hatte ihn Wichelm, dem Priester des Grafen Reginpert, abgekauft; von St. Emmeram aus kam der Codex im Zuge der Säkularisation 1811 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 84
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 87, Nr. 164
  • B. Bischoff, Kalligraphie in Bayern, S. 28
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 260, Nr. 3224, 3225
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 99, 187
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, S. 178, 180, 184, 196, 205-207 und passim
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 268f.
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 184, Nr. 1490
  • G. Ehrismann, ZDW. 7 (1905-1906), S. 185
  • St. Esders - H.J. Mierau, Der althochdeutsache Klerikereid, S. 151, 163
  • K. Gamber, Codices Liturgici Latini Antiquiores, II, S. 560
  • K. Gamber, Sakaramentartypen, S. 154
  • K. Gamber, Scriptorium 30 (1976), S. 22f.
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 59, 65, 74
  • B. Gullath, in: Lebendiges Büchererbe, S. 145f., 148
  • C.I. Hammer, Charlemagne's Months, S. 10
  • M. Hellmann, Tironische Noten in der Karolingerzeit, S. 240
  • E. Karg-Gasterstädt, in: Beiträge zur Geschichte, Literatur und Sprachkunde vornehmlich Württembergs, S. 252
  • E. Klemm, Die romanischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, I, Textband, S. 45, Nr. 55
  • B. Labs-Ehlert, Versalschreibung in althochdeutschen Sprachdenkmälern, S. 36, 46
  • J. Marenbon, From the Circle of Alcuin to the School of Auxerre, S. 59
  • A. Masser, in: 2VL. II, Sp. 905f.
  • R. Schützeichel, Althochdeutsches Wörterbuch, S. 20f.
  • E. von Steinmeyer, Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, S. 45f.
  • H. Tiefenbach, in: Regensburger Deutsch, S. 23f.
  • K. Zechiel-Eckes, Die Concordia canonum des Cresconius, II, S. 519
  • Zwölf Jahrhunderte Literatur in Bayern, S. 41
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/596 [Stand 23.11.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017