BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 558

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 13002

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 374

Digitalisat
  • 558 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 13002 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 230 Blätter; 54,0 x 35,5/36,0 cm; mit blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 45,0 x 29,5 cm; die Glossare vierspaltig, die Spalten unter vierteiligen Rundbogenarkaden mit farbig gezeichneten Bögen und Säulen abgetrennt; Lemmaanfänge in roten Majuskeln; Bibelglossar zweispaltig, darin wechselnd rote, blaue, grüne, z. T. ausgeschmückte Initialen; 62-65 Zeilen; f. 1v-7v Federzeichnungen der Malschule der Benediktinerabtei Prüfening. - Schrift: 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Prüfening entstanden; der erste Quaternio nach der Datierung auf f. 5v im Jahre 1165; der Hauptteil nach einer urkundlichen Notiz auf f. 8r 1158 unter Abt Erbo (1121-1162) durch den Bibliothekar Wolfger und den Schreiber Swicker; die Aufzählung der Kirchenschätze vom Jahre 1165 auf f. 5v und das Verzeichnis der Bibliothek auf f. 6r,v sowie Urkunden über die Stiftung von Altären des 14. Jahrhunderts auf f. 229 weisen ebenfalls auf Prüfening; aus diesem Codex wurde im Jahre 1241 Clm 17403 (BStK.-Nr. 632) in Scheyern abgeschrieben; in der Zeit der Kirchenreformation gelangte die Handschrift in die Regensburger Stadtbibliothek, worauf auch der Einband aus der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts weist; 1812 kam sie dann in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • G. Baader, SA. 57 (1973), S. 279-283
  • E.F. Bange, Eine bayerische Malerschule des XI. und XII. Jahrhunderts, S. 150
  • Bayerns Kirche im Mittelalter, Nr. 113
  • W. Berschin, Griechisch-lateinisches Mittelalter, S. 237, 243, 251
  • Bildnisse des IX.-XVIII. Jahrhunderts aus Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, S. 16f.
  • B. Bischoff, in: VL. IV, Sp. 1051f.
  • A. Boeckler, Die Regensburg-Prüfeninger Buchmalerei, S. 9f., 20-29
  • G. Cames, Scriptorium 32 (1978), S. 306
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 91f., Nr. 827
  • Cimelia Monacensia, S. 30, Nr. 30
  • A. Fingernagel - M. Roland, Mitteleuropäische Schulen, I, Textband, S. 115
  • E.Sch. Firchow - W. Winter, ABÄG. 25 (1986), S. 7
  • Th. Gottlieb, Ueber Mittelalterliche Bibliotheken, S. 64
  • S. Gwara, RHT. 27 (1997), S. 253
  • A. Haidinger, Verborgene Schönheit, S. 22
  • W. Haubrichs, Georgslied und Georgslegende, S. 311
  • K. Holter, in: 900 Jahre Klosterkirche Lambach, S. 55
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 414f.
  • W. Irtenkauf, in: Die Zeit der Staufer, I, S. 252f., Nr. 356
  • Ch. Jakobi-Mirwald, Text - Buchstabe - Bild, S. 100, 102, 104
  • E. Klemm, Die illuminierten Handschriften des 13. Jahrhunderts deutscher Herkunft, Textband, S. 41
  • E. Klemm, in: Regensburger Buchmalerei, S. 40-42, 44, 50, Nr. 34
  • E. Klemm, Die romanischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, I, Textband, S. 60-64, Nr. 87
  • K. Matzel, Gesammelte Schriften, S. 451
  • B. Meineke, Basler Fragment, S. 114
  • B. Meineke, BNF. NF. 22 (1987), S. 220
  • B. Meineke, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 31
  • Mittelalterliche Schatzverzeichnisse, I, S. 77-79, Nr. 73
  • F. Mütherich, in: Bayern. Kunst und Kultur, S. 55
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, III, 1, ; III, 2, S. 192; S. 175
  • D. Nebbiai-Dalla Guarda, Scriptorium 50 (1996), S. 263
  • O.G. Oexle, in: Von der Klosterbibliothek zur Landesbibliothek, S. 220
  • G. Schepss, NAGG. 9 (1884), S. 174 und passim
  • R. Schmidt, Reichenau und St. Gallen, S. 90
  • R. Schützeichel, in: Studia Lingustica et Philologica, S. 159
  • R. Simek, CM. 16 (1992), S. 132
  • K. Strecker, Die Tegernseer Briefsammlung (Froumund), S. 171
  • W. Telesko, Göttweiger Buchmalerei des 12. Jahrhunderts, S. 23, 30 und passim
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 135
  • H. Weisweiler, Das Schrifttum der Schule Anselms von Laon und Wilhelms von Champeaux in deutschen Bibliotheken, S. 27
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 346
  • StSG. IV, S. 535f., Nr. 374.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/558 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 08.06.2017