BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 509

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6242

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 343

Digitalisat
  • 509 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 6242 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 311 Blätter sowie vorne und hinten je ein Papierblatt; 31,0 x 20,5/21,0 cm; mit neuem weißem Wildleder überzogene Holzdeckel mit altem Titelschild; zwei nach vorne greifende Schließen; Einband 1957 restauriert; vorgängige Signatur Fris. 42 von moderner Hand vorne auf dem Einbandspiegel eingetragen. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,5/22,0 x 13,5/14,0 cm; f. 3v-22r zweispaltig; f. 1r-3r, 24r-311v einspaltig; 25 Zeilen; f. 23v Zierseite aus Rechteckrahmen mit lateinischem Kreuz aus Bändern in hellroter, grüner, gelber, blauer und violetter Farbe; zahlreiche reich verzierte Initialen in hellroter, grüner, gelber und violetter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 2. Viertel des 9. Jahrhunderts aus der Schreibschule unter Bischof Hitto (811-835); f. 1r-2r, 289r-291v, 308v-311v Freisinger Ergänzungen aus dem 9./10. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 2. Viertel des 9. Jahrhunderts in Freising entstanden; Ende des 9. und Anfang des 10. Jahrhunderts wurde er ergänzt (f. 1r-2r, 289r-291v, 308v-311v); ein Besitzvermerk des 12. Jahrhunderts weist auf die Freisinger Dombibliothek; nach einem Exlibris auf der Innenseite des Vorderdeckels befand sich die Handschrift um 1808 in der Bayerischen Hofbibliothek, der heutigen Bayerischen Staatsbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • K. Bierbrauer, Die Ornamentik frühkarolingischer Handschriften aus Bayern, S. 110f. und passim
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 27
  • B. Bischoff, Kalligraphie in Bayern, S. 9, 15-17
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 233, Nr. 3000
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 290
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 130
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, ; II, S. 100f.; S. 215
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 192, 273, 275f., 359-361
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 3, S. 77f., Nr. 621
  • N. Daniel, Handschriften des zehnten Jahrhunderts aus der Freisinger Dombibliothek, S. 73f.
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Latinorum Medii Aevi Hispanorum, I, S. 33, Nr. 110
  • St. Esders - H.J. Mierau, Der althochdeutsche Klerikereid, S. 195f.
  • K. Holter, in: Karl der Große, III, S. 88, 108
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus dem Domkapitel Freising, I. Clm 6201-6316, S. 66-70
  • L. Kéry, Canonical Collections of the Early Middle Ages, S. 15, 76, 81
  • E. Kessler, Die Auszeichnungsschriften in den Freisinger Codices, S. 169-171 und passim
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 314f.
  • G.L. Micheli, L'Enluminure du haut Moyen Age, S. 72
  • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 327
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 244, 259
  • M. Reuter, in: Freising, S. 70
  • M. Reuter - A. Weiner, in: Freising, S. 241
  • G.A.R. de Smet, in: Althochdeutsch, II, S. 928
  • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 338
  • A. Waag, Teuthonista 8 (1931-1932), S. 16 und passim
  • C. Wesle, Die althochdeutschen Glossen des Schlettstadter Codex, S. 99-106, 108-112 und passim
  • K. Zechiel-Eckes, Die Concordia canonum des Cresconius, I, ; II, S. 136, 138f., 141-143, 214; S. 403
  • StSG. IV, S. 524f., Nr. 343.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/509 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 04.10.2016