BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 508

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6241

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 342

Digitalisat
  • 508 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 6241 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 141 Blätter; 30,5/31,0 x 20,5 cm; spätgotischer Ledereinband; 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,5/22,0 x 14,0 cm; einspaltig; 25 Zeilen; Initialen auf f. Iv und 40r in roter Federzeichnung in schwäbisch-süddeutschem Stil. - Schrift: karolingische Minuskel von bayerischen Händen aus dem letzten Drittel des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im letzten Drittel des 10. Jahrhunderts im bayerischen Raum, und zwar in Freising, entstanden; Besitzvermerke des ausgehenden 10. Jahrhunderts auf f. 33r und 81r und des 12. Jahrhunderts auf f. 1r weisen auf die Freisinger Dombibliothek; der Codex gelangte im Zuge der Säkularisation 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 358, 360
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 3, S. 77, Nr. 620
  • N. Daniel, Handschriften des zehnten Jahrhunderts aus der Freisinger Dombibliothek, S. 99f.
  • St. Esders - H.J. Mierau, Der althochdeutsche Klerikereid, S. 3, 155, 213-219
  • W. Haubrichs, in: Architectura Poetica, S. 94
  • E. Hellgardt, PBB. 118 (1996), S. 22
  • H. Hoffmann - R. Pokorny, Das Dekret des Bischofs Burchard von Worms, S. 76-81, 100f. und passim
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus dem Domkapitel Freising, I. Clm 6201-6316, S. 60-66
  • L. Kéry, Canonical Collections of the Early Middle Ages, S. 59, 76, 81, 184f.
  • L. Körntgen, Studien zu den Quellen der frühmittelalterlichen Bußbücher, S. 95, 127, 129
  • B. Labs-Ehlert, Versalschreibung in althochdeutschen Sprachdenkmälern, S. 36, 94, 181, 205
  • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 8, 134, 319f., 325, 354, 383, 679, 976
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 11, 133, 259
  • H. Mordek - M. Glatthaar, AKG. 75 (1993), S. 47
  • H.U. Schmid, in: Deutsche Literatur und Sprache von 1050-1200, S. 218
  • R. Schmidt-Wiegand, in: 2VL. VII, Sp. 827
  • R. Schützeichel, Althochdeutsches Wörterbuch, S. 34
  • H. Tiefenbach, in: O doskona_o_ci, I, S. 352f.
  • A.-M. Turcan-Verkerk, Scriptorium 46 (1992), S. 222
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 344
  • L. Wüllner, Das Hrabanische Glossar, S. 77 und passim
  • StSG. IV, S. 524, Nr. 342.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/508 [Stand 26.09.2017].