BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 510

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6244

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 344

Digitalisat
  • 510 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 6244 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 146 Blätter sowie vorne ein auf dem Kopf stehend eingebundenes Blatt; 26,5 x 17,0 cm; mit hellem Leder überzogene Holzdeckel; Einbandrücken 1960 erneuert; ehemals 2 Schließen; vorgängige Signatur Cod. Fris. 44 auf einem Papierschild auf dem Einbandrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,5/20,5 cm x 11,5/12,0 cm; einspaltig; 22-25 Zeilen; f. 1r, 8r vergrößerte Zierunziale; zum Teil reich verzierte Initialen in brauner Farbe; Überschrift in roten Majuskeln auf f. 56v. - Schrift: karolingische Minuskel von zwei Händen aus dem Anfang des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Anfang des 9. Jahrhunderts in Südbayern entstanden; ein Besitzvermerk des 12. Jahrhunderts auf f. 1r weist auf die Freisinger Dombibliothek; Codex im Zuge der Säkularisation 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München gelangt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 288
  • Bayerns Kirche im Mittelalter, Nr. 13
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 86, Nr. 160
  • B. Bischoff, Kalligraphie in Bayern, S. 26f.
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 233, Nr. 3002, 3003
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 25, 100
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, ; II, S. 137; S. 6f., 221
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 310
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 158, 163
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 3, S. 78, Nr. 623
  • K. Christ, in: Festschrift Georg Leyh, S. 90, 104
  • C. Edwards, The Beginnings of German Literature, S. 5
  • St. Esders - H.J. Mierau, Der althochdeutsche Klerikereid, S. 151
  • K. Gamber, Codices liturgici latini antiquiores, II, S. 481, Nr. 1240f.
  • E. Hellgardt, PBB. 118 (1996), S. 15
  • M. Hellmann, Tironische Noten in der Karolingerzeit, S. 239
  • E. Karg-Gasterstädt, in: Beiträge zur Geschichte, Literatur und Sprachkunde vornehmlich Württembergs, S. 251f.
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus dem Domkapitel Freising, I. Clm 6201-6316, S. 78-80
  • L. Kéry, Canonical Collections of the Early Middle Ages, S. 15
  • B. Labs-Ehlert, Versalschreibung in althochdeutschen Sprachdenkmälern, S. 58, 205
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 467
  • A. Masser, in: 2VL. II, Sp. 666
  • A. Masser, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 39-43, 46-52
  • H. Mettke, in: Althochdeutsch, I, S. 500
  • I. Schäfer, Buchherstellung im frühen Mittelalter, S. 70, 196-198 und passim
  • K. Schneider, Paläographie und Handschriftenkunde, S. 22
  • R. Schützeichel, Althochdeutsches Wörterbuch, S. 19f.
  • E. von Steinmeyer, Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, S. 52
  • K. Zechiel-Eckes, Die Concordia canonum des Cresconius, I, S. 16
  • Zwölf Jahrhunderte Literatur in Bayern, S. 40
  • StSG. IV, S. 525, Nr. 344.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/510 [Stand 23.09.2017].