BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 502 (II)

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6221 [Fragment auf der Innenseite des Vorderdeckels]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 338

Beschreibung

Fragment; Pergament; ehemals 1 Doppelblatt; 16,0 x 19,0 cm; ursprünglich 19,0 x 30,0 cm. - Einrichtung: 35 Zeilen; Überschriften in Capitalis rustica in roter, lila und blauer Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus dem 3. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach im 3. Viertel des 9. Jahrhunderts entstanden; weitere zwei Fragmente desselben Doppelblattes wurden aus dem Codex Clm 6220 (BStK.-Nr. 501) ausgelöst, ein viertes befindet sich im Codex München, Universitätsbibliothek 4° 9.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 232, Nr. 2993
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, S. 127, Nr. 110
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 339f., 439, 527
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 3, S. 74, Nr. 600
  • L. Holtz, in: Lectures médiévales de Virgile, S. 28
  • P. Lehmann, in: P. Lehmann - O. Glauning, Mittelalterliche Handschriftenbruchstücke, S. 86
  • H. Lohmeyer, Vergil im deutschen Geistesleben, S. 127
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 1, S. 739; S. 112
  • StSG. IV, S. 523f., Nr. 338.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/502 (II) [Stand 24.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 23.06.2016