BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 502 (I)

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6221 [f. 1-102]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 338

Beschreibung

Codex; Pergament; 104 Blätter und 1 unsigniertes Pergamentvorsatzblatt; 26,2 x 20,3 cm; Zählung von 1 bis 102 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Blatt nach f. 3 und nach f. 49 bei der Zählung übersprungen; mit hellem Leder überzogene dicke Holzdeckel; ehemals 1 Schließe; Einband durch Wurmfraß stark beschädigt; vorgängige Signaturen A.I.1 und Cod.Fris.21. auf Papierschildern auf dem Einbandrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 18,5/19,0 x 14,0/14,5 cm; einspaltig; 20 Zeilen; f. 1r Überschrift in roten Majuskeln; zahlreiche kleine Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 1. Hälfte des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 11. Jahrhunderts in Freising entstanden; ein Besitzvermerk des 12. Jahrhunderts auf f. 1r weist ebenfalls auf Freising; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • C. Albarello, Aevum 71 (1997), S. 236
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 95, 527
  • H. Butzmann, Die Weissenburger Handschriften, S. 139
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 3, S. 74, Nr. 600
  • J. Fasbender, Die Schlettstadter Vergilglossen, S. 187
  • Th. Gottlieb, Ueber Mittelalterliche Bibliotheken, S. 31
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus dem Domkapitel Freising, I. Clm 6201-6316, S. 28f.
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, V, Nr. 7194
  • StSG. IV, S. 523f., Nr. 338.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/502 (I) [Stand 23.09.2017].