BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 461

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 2612

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 313

Beschreibung

Codex; Pergament; 93 Blätter sowie 1 zusätzliches ungezähltes Blatt vorne; 31,5 x 23,0 cm; Aldersbacher Einband; Pergamenteinband mit Linienprägung; ehemals 2 Schließen; vorgängige Signatur Ald.82 auf einem Papierschild auf dem Buchrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 26,0 x 17,2 cm; zweispaltig; 38 Zeilen; zahlreiche leicht verzierte Initialen; Überschriften und Majuskeln in roter Farbe. - Schrift: Buchschrift von einer Hand des 12. oder 13. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 12. oder 13. Jahrhundert wohl im Zisterzienserkloster Aldersbach entstanden; darauf weist auch der Aldersbacher Pergamenteinband; im Aldersbacher Bibliothekskatalog des 14./15. Jahrhunderts wird die Handschrift als Summarium Heinrici verzeichnet; 1803 gelangte sie im Zuge der Säkularisation in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 37r bei S. Stricker, Zur Edition althochdeutscher Glossen, 2007, S. 53

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baader, SA. 57 (1973), S. 285
  • R. Bergmann, in: Sprachgeschichte als Textsortengeschichte, S. 17f.
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 2, S. 19, Nr. 96
  • W. Crossgrove, Die deutsche Sachliteratur des Mittelalters, S. 36
  • R. Hildebrandt, MeR. 2 (1988), S. 5, 8f.
  • R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, I, ; II, S. XXXVII; S. XLII
  • R. Hildebrandt, in: 2VL. IX, Sp. 510-518
  • P. Höpfel, Die Lehnprägungen im Glossar Heinrici Summarium, S. 1
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 412f.
  • E. Klemm, Die illuminierten Handschriften des 13. Jahrhunderts deutscher Herkunft, Textband, S. 101, Nr. 82
  • J. Splett, in: Sprache und Recht, II, S. 937
  • M. Springer, in: Die Franken und die Alemannen, S. 203, 211
  • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 58, 62, 66, 69, 83, 86-88, 90f., 94-98, 350
  • St. Stricker, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 39 und passim
  • H. Tiefenbach, BNF. NF. 10 (1975), S. 246, 277
  • L. Voetz, Sprachwissenschaft 5 (1980), S. 401-406 und passim
  • W. Wegstein, Studien zum >Summarium Heinrici<, S. 68
  • W. Wegstein, ZDA. 101 (1972), S. 307f., 311
  • Abbildung von f. 18v bei E. Klemm, Die illuminierten Handschriften des 13. Jahrhunderts deutscher Herkunft, Tafelband, Tafel 244, S. 95.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/461 [Stand 23.09.2017].