BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 440 (IV)

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Cgm 187,IV

Ehemalige Signaturen

früher Fragm. e6a

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 296

Digitalisat
  • 440 (IV) München, Bayerische Staatsbibliothek Cgm 187,IV (→ Fragment)
Beschreibung

Fragment; Pergament; 1 Doppelblatt; 12,8/13,5 x 10,2/10,5 cm; beschnitten; insgesamt schadhaft; großer Schnitt in f. 1; Zählung nicht erkennbar; Pappumschlag; zusammen mit anderen Fragmenten in einer schwarzen Leinenmappe; vorgängige Signatur Fragm. e6a auf f. 1r mit einem Bleistift eingetragen; - Einrichtung: Schriftspiegel 10,5 x 8,0 cm; einspaltig; f. 1 23 Zeilen; f. 2 22 Zeilen; auf f. 1r rote Initiale sowie rote Zierstriche. - Schrift: Buchschrift von einer Hand des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach im 12. Jahrhundert entstanden; es wurde von einem Bucheinband unbekannter Herkunft abgelöst.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 2r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2837

Abbildung von f. 2r bei S. Stricker, Zur Typisierung von Glossaren, 2009, S. 600

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • I. Frank, Aus Glossenhandschriften des 8. bis 14. Jahrhunderts, S. 157
  • E. Petzet, Die deutschen Pergament-Handschriften Nr. 1-200 der Staatsbibliothek in München, S. 342
  • E. Steinmeyer, ADA. 22 (1896), S. 276
  • StSG. IV, S. 504, Nr. 296.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/440 (IV) [Stand 10.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/440 (IV).xml [Stand 10.12.2018].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 04.12.2017