BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 372

Bibliothek Leiden, Bibliotheek der Rijksuniversiteit
Signatur

Voss. lat. q. 69

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 258

Beschreibung

Codex aus 6 Teilen; Teil 1: f. 1-6; Teil 2: f. 7-47; Teil 3: f. 48; Teil 4: f. 49; Teil 5: f. 52 und 54; Teil 6: f. 53; Pergament; 54 Blätter sowie je 1 zusätzliches ungezähltes Papierblatt vorne und hinten; Blätter 50 und 51 Papier; 25,0 x 15,5/16,0 cm; Zählung von 1 bis 54 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; roter Pappeinband mit Lederrücken. - Einrichtung Teil 2: Schriftspiegel 20,5 x 12,5/13,0 cm; zweispaltig; 35 Zeilen; Überschriften in schwarzer Capitalis oder Unziale; Initialen in Hohlcapitalis. - Schrift: Teil 1 karolingische Minuskel von einer Hand des 10./11. Jahrhunderts; Teil 2 frühkarolingische, insular beeinflußte Minuskel von zwei Händen des ausgehenden 8. Jahrhunderts; Teil 3, 4 karolingische Minuskel von zwei Händen des 11. Jahrhunderts; Teil 6 karolingische Minuskel von einer Hand des 12. Jahrhunderts; Teil 5 von mehreren Händen des 13.-16. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden, Teil 2 im ausgehenden 8., Teil 1 im 10./11., Teil 3, 4 im 11., Teil 5, 6 im 12.-16. Jahrhundert; auf St. Gallen weisen auch die im 13. Jahrhundert ergänzte St. Galler Urkunde sowie das Verzeichnis der St. Galler Äbte; später befand sich die Handschrift im Besitz des Humanisten und Büchersammlers M. Goldast (1576-1635); 1646 gelangte sie wohl als Bestandteil des Büchernachlasses nach Bremen; 1650 übersandte I. Voss (1618-1689) sie an Königin Christine von Schweden nach Stockholm, welche Voss den Codex schließlich schenkte; nach dessen Tod kam die Handschrift 1690 in die Leidener Universitätsbibliothek.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von f. 25r, 33r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2819, 2821

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • M.-A. Aris - G. Schrimpf, AMK. 48 (1996), S. 253f., 257
  • G. Baesecke, PBB. 68 (1946), S. 124
  • A. Bammesberger, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 141
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 6
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 59, Nr. 2222, 2223
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 26
  • B. Bischoff - M. Lapidge, Biblical Commentaries, S. 173-175 und passim
  • A. Borst, Das Buch der Naturgeschichte, S. 143
  • P. Bourgain, in: De Tertullien aux Mozarabes, II, S. 119, 121f.
  • M. Brett, in: Archbishop Theodore, S. 130-135
  • A.K. Brown, in: Anglo-Saxon Glossography, S. 108, 110, 112f.
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 409
  • Ch. Callmer, Königin Christina, ihre Bibliothekare und ihre Handschriften, S. 153
  • CLA. X, S. 43, Nr. 1585
  • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 303
  • A. Cordoliani, ALMA. 17 (1943), S. 66
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Latinorum Medii Aevi Hispanorum, I, S. 50, Nr. 144
  • S. 59, Nr. 202
  • K. Dietz, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 147 und passim
  • C. Dora, in: P. Ochsenbein - K. Schmuki - C. Dora, Kirchenväter in St.Gallen, S. 86
  • P. Glogger, Das Leidener Glossar, I, S. 1-16
  • CGL. V, S. XXVII
  • G. Goetz, in: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft, XIII, Sp. 1446, 1453
  • M.W. Herren, ASE. 27 (1998), S. 92, 97, 99-101
  • B. Hertenstein, Joachim von Watt, S. 157 und passim
  • N.R. Ker, Catalogue of Manuscripts Containing Anglo-Saxon, S. 478f.
  • P. Kitson, ASE. 7 (1978), S. 28f., 35-39
  • G. Knappe, ASE. 27 (1998), S. 16f.
  • G. Kotzor, PBB. 98 (Tübingen 1976), S. 309
  • E. Krotz, Auf den Spuren des althochdeutschen Isidor, S. 61f., 64f., 79-81
  • M. Lapidge, ASE. 15 (1986), S. 54-56, 64, 69
  • M. Lapidge, in: Anglo-Saxon Glossography, S. 52-54
  • V. Law, ASE. 6 (1977), S. 82-88
  • P. Lendinara, Anglo-Saxon Glosses and Glossaries, S. 92
  • P. Lendinara, Anglo-Saxon Glosses and Glossaries, S. 124f.
  • P. Lendinara, Anglo-Saxon Glosses and Glossaries, S. 330, 344
  • P. Lendinara, in: Anglo-Saxon Glossography, S. 211f.
  • P. Lendinara, in: Entstehung des Deutschen, S. 276
  • P. Lendinara, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 629-631
  • P. Lendinara, in: Paolo Diacono, S. 259, 264-266
  • W.M. Lindsay, The Corpus, Épinal, Erfurt and Leyden Glossaries, S. 2 und passim
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 460
  • K.A. de Meyier, Codices Vossiani Latini, II, S. 157-165
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 1, S. 248f.; S. 230
  • G.R. Owen, ASE. 8 (1979), S. 206
  • J.D. Pheifer, in: Archbishop Theodore, S. 281 und passim
  • J.D. Pheifer, ASE. 16 (1987), S. 17, 19-27, 44
  • J.D. Pheifer, Old English Glosses in the Épinal - Erfurt Glossary, S. XLIII-L und passim
  • K. Preisendanz, Die Reichenauer Handschriften, III, 2, S. 250
  • L.D. Reynolds, in: Texts and Transmission, S. 310f.
  • D. Schaller, MJB. 24-25 (1989-1990), S. 429
  • D. Schaller, Studien zur lateinischen Dichtung des Frühmittelalters, S. 29, 44
  • D. Schaller, Studien zur lateinischen Dichtung des Frühmittelalters, S. 268f.
  • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 169, 199
  • W. Schulte, Die althochdeutsche Glossierung der Dialoge Gregors des Großen, S. 289-295
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 42f., 45, 49
  • A. Siegmund, Die Überlieferung der griechischen christlichen Literatur, S. 41
  • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 134
  • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 41
  • E. Steinmeyer, ZDA. 33 (1989), S. 248f.
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 21f. und passim
  • H. Sweet, The Oldest English Texts, S. 5
  • U. Thies, Die volkssprachige Glossierung der Vita Martini, S. 530-533
  • H. Tiefenbach, in: Language and Civilisation, S. 115
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 128 und passim
  • P. Vaciago, Romanobarbarica 17 (2000), S. 7, 27
  • C. Wich- Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 342
  • M.Th. Wieser, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, VIII, 2, S. 270f.
  • StSG. IV, S. 481-484, Nr. 258.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/372 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017