BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 373

Bibliothek Leiden, Bibliotheek der Rijksuniversiteit
Signatur

Voss. lat. oct. 15:6 und 12 [dazu: Kopie von F. Junius in Oxford, Bodleian Library Jun. 116d]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 254 und 495

Digitalisat
  • 373 Leiden, Bibliotheek der Rijksuniversiteit Voss. lat. oct. 15:6 und 12 [dazu: Kopie von F. Junius in Oxford, Bodleian Library Jun. 116d] (→ Codex)
Beschreibung

Teil 6 (f. 22-29) und Teil 12 (f. 115-154) einer aus 14 Teilen bestehenden Sammelhandschrift mit insgesamt 212 Blättern; Pergament; Teil 6: 8 Blätter; 17,5/18,0 x 14,0/14,5 cm; Zählung von 22 bis 29 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Teil 12: 40 Blätter; 21,5 x 14,5 cm; Aufbewahrung in einer Pappmappe getrennt von f. 20-21, 30-31; diese Blätter werden gebunden in einem Pappeinband aufbewahrt. – Einrichtung: Teil 6: Schriftspiegel 13,5 x 11,5 cm; einspaltig; 28 Zeilen; Teil 12: Schriftspiegel 16,5 x 10,0/10,5 cm; 30 und mehr Zeilen. - Schrift: karolingische Minuskel von der Hand Ademars von Chabannes (um 988-1034); oberer Teil von f. 22r sowie f. 29r unten-29v von einer weiteren Hand.

Geschichte

Hauptteil der Sammelhandschrift der Schrift nach im 1. Drittel des 11. Jahrhunderts in der Abtei St. Martial in Limoges entstanden; Datierung um das Jahr 1025 bei G. Dicke, Äsop, 2VL, Bd. XI, 2004, Sp. 145; wahrscheinlich wurde die Sammelhandschrift von Ademar von Chabannes (um 988-1034) zusammengestellt; nach dessen Tod ging sie nach einem Besitzvermerk auf f. 141v (in Teil 12) in den Besitz der Abtei St. Martial über; von dort scheint sie nach einem Eintrag des 13. Jahrhunderts auf f. 212v (in Teil 14) von einem R. de Begonac entwendet worden zu sein; später gehörte der Codex P. Petau (1568-1614) sowie I. Voss (1618-1689), bevor er in den Besitz der Leidener Universitätsbibliothek überging.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • M. Baldzuhn, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 490, 509
  • R. Bergmann, in: Landschaft und Geschichte, S. 44f.
  • F. Bertini - P. Gatti, Ademaro di Chabannes. Favole, S. 32 und passim
  • P. Gatti, MAIA. 44 (1992), S. 97-99
  • Ch. Glaßner - A. Haidinger, Die Anfänge der Melker Bibliothek, S. 75
  • A. Goldschmidt, An Early Manuscript of the Aesop Fables of Avianus, S. 3, 32, 35-43, 53, 56
  • J. Grier, Scriptorium 51 (1997), S. 249
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 157
  • M. Hellmann, Tironische Noten in der Karolingerzeit, S. 236
  • O. Homburger, Die illustrierten Handschriften der Burgerbibliothek Bern, S. 140
  • C.E. Karkov, ASE. 30 (2001), S. 124
  • R. Landes, Scriptorium 37 (1983), S. 185, 187, 190-192, 197, 203
  • E. Maschke, Studien zu Waffennamen, S. 30
  • K.A. de Meyier, Codices Vossiani Latini, III, S. 31, 35, 41f.
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 1, S. 216; S. 138f.
  • É. Pellegrin, BÉC. 117 (1959), S. 29
  • P.S. Piacentini, in: Studi su Persio, III, 1, S. 47
  • P.S. Piacentini, in: Studi su Persio, III, 2, S. 137
  • E.M. Sanford, TPAPhA. 55 (1924), S. 217
  • Schatten uit de Leidse Bibliotheek, S. 11f., Nr. 9
  • R. Schützeichel, in: Mundart und Name im Sprachkontakt, S. 144
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 31
  • M.M. Tischler, Einharts Vita Karoli, II, S. 1270
  • A.-M. Turcan-Verkerk, RHT. 29 (1999), S. 232
  • E. Vergnolle, AM. 2 (1984), S. 31
  • Gh. Viré, Informatique et classement des manuscrits, S. 47 und passim
  • K. Weitzmann, Illustrations in Roll and Codex, S. 95f., 188, 193
  • G.R. Wieland, ASE. 26 (1997), S. 171f., 180, 182
  • StSG. IV, S. 479f., Nr. 254, S. 591, Nr. 495.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/373 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 18.07.2017