BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 374

Bibliothek Leiden, Bibliotheek der Rijksuniversiteit
Signatur

Voss. lat. oct. 37

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 255

Beschreibung

Codex aus 3 Teilen; Teil 1: f. 1-30; Teil 2: f. 31-75; Teil 3: f. 76-145; Pergament; 145 Blätter sowie 1 zusätzliches Pergamentblatt vorne und 3 zusätzliche ungezählte Papierblätter vorne und 2 hinten; etwa 20,5 x 13,5 cm; f. 143, 144, 145 nur noch fragmentarisch erhalten; f. 143, 144 sowie weitere Blätter mit Pergament ausgebessert; f. 145 dem ersten Papierblatt hinten aufgeklebt; Zählung von 1 bis 145 von jüngerer Hand jeweils in der Mitte oben der Seite; zusätzliches Pergamentblatt vorne mit I bezeichnet; f. 1r-29r zusätzliche Zählung von 1 bis 57 von einer Hand des 17. Jahrhunderts jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Einband des 17. Jahrhunderts; melierter Pappeinband mit rotem Lederrücken. - Einrichtung f. 1r-30r: Schriftspiegel 13,0 x 11,5/12,0 cm; einspaltig; ungezähltes Blatt vorne verso zweispaltig; 27 Zeilen; kommentierte Wörter und Explicits in Majuskeln. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des ausgehenden 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach im ausgehenden 9. Jahrhundert wohl in Reims entstanden; später gehörte der Codex I. Voss (1618-1689), bevor er in den Besitz der Leidener Universitätsbibliothek überging.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 12v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2823

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 64, Nr. 2246, 2247
  • H. Butzmann, PBB. 86 (Halle 1964), S. 389
  • F.M. Carey, in: Classical and Mediæval Studies in Honor of Edward Kennard Rand, S. 60
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 158
  • K.A. de Meyier, Codices Vossiani Latini, III, S. 72-75
  • M. Mostert, The library of Fleury, S. 101f.
  • B. Munk Olsen, I classici nel canone scolastico altomedievale, S. 81
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; II, ; III, 1, S. 459; S. 43, 99, 728, 854; S. 108
  • B. Munk Olsen, RHT. 9 (1979), S. 48, 55
  • B. Munk Olsen, RHT. 10 (1980), S. 120, 123f.
  • É. Pellegrin, BÉC. 117 (1959), S. 33
  • É. Pellegrin, RHT. 14-15 (1984-1985), S. 158f.
  • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 72, 78
  • R.H. Rouse, in: Texts and Transmission, S. 52
  • H. Spilling, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, II, S. 895
  • H.-E. Teitge, Froumund von Tegernsee und die ahd. Priscianglossen, S. 6 und passim
  • StSG. IV, S. 480f., Nr. 255.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/374 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Brigitte Goebel, 01.02.2016