BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 363

Bibliothek Leiden, Bibliotheek der Rijksuniversiteit
Signatur

Burm. q. 3

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 363 Leiden, Bibliotheek der Rijksuniversiteit Burm. q. 3 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 182 Blätter sowie 1 zusätzliches ungezähltes Blatt vorne und zwischen f. 181 und 182; Blätter 1-8 später hinzugefügt; 24,5 x 15,5 cm; f. 1 am unteren Rand um etwa 4,5 cm beschnitten; f. 182 dem hinteren Deckel aufgeklebt; Zählung von 1 bis 182 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; mit braunem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; 1 Schließe; Rücken restauriert; Metallecken; ehemals je 4 Buckeln auf den Deckeln; auf dem Vorderdeckel Metallschild mit der Aufschrift Prudentius. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,5 x 11,0 cm; einspaltig; 35 Zeilen; Überschriften in Majuskeln, zum Teil in roter Farbe; f. 120r-149r mehrere Federzeichnungen zur Psychomachia; Beischriften in Unziale in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus dem 2. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 2. Viertel des 9. Jahrhunderts wohl in Saint-Denis entstanden; von dort gelangte der Codex in die Benediktinerabtei Egmond; nach deren Zerstörung während der Bürgerkriege kam die Handschrift 1573 in den Besitz von J. Gruters (1560-1627); als Bestandteil der Büchersammlung P. Burmanns (1668-1741) ging sie schließlich in den Besitz der Leidener Universitätsbibliothek über.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 79r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2801

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • E.J. Beer, in: Florilegium Sangallense, S. 52, 56
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 47, Nr. 2177
  • A. Boutemy, Scriptorium 1 (1946-1947), S. 8
  • A. Boutemy, Scriptorium 3 (1949), S. 115
  • M.P. Cunningham, Aurelii Prudentii Clementis Carmina, S. XV
  • M.P. Cunningham, SE. 13 (1962), S. 12 und passim
  • P. Dumon, in: Le livre illustré, S. 12
  • J. Geel, Catalogus Librorum Manuscriptorum, S. 111, Nr. 389
  • E. Glaser - A. Nievergelt, in: Entstehung des Deutschen, S. 121
  • Ch. Gnilka, Hermes 114 (1986), S. 89-97
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 155
  • N. Hörberg, Libri Sanctae Afrae, S. 124
  • Th. Klein, in: Quod vulgo dicitur, S. 53
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 47f., 51, 57f.
  • W. Koehler, in: Belgische Kunstdenkmäler, I, S. 6f.
  • W. Lampen, Antonianum 17 (1942), S. 44, 65
  • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 45
  • P. Pauly, Die althochdeutschen Glossen der Handschrift Pommersfelden 2671 und Antwerpen 17.4, S. 51
  • Schatten uit de Leidse Bibliotheek, S. 10, Nr. 4
  • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 33-37 und passim
  • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, Tafelband, S. 5, 11-16 und passim
  • B. Victor, in: La collaboration dans la production de l'écrit médiéval, S. 356
  • G.R. Wieland, ASE. 16 (1987), S. 218
  • H. Woodruff, in: Art Studies, S. 40 und passim. - Zeichnungen von f. 125v, 151v bei R. Stettiner, S. 154, 158, 160
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/363 [Stand 24.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.03.2017