BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 362

Bibliothek Leiden, Bibliotheek der Rijksuniversiteit
Signatur

B. P. L. 191 E.

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 249

Beschreibung

Codex aus 2 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1: f. 1*-140; Teil 2: f. 141-178; f. 179, 180 2 Einzelblätter; Pergament; 180 Blätter sowie 3 zusätzliche ungezählte Papierblätter vorne und 2 hinten; f. 1-140 22,5/23,0 x 14,5 cm; Zählung von 1* bis 180 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; mit braunem, verziertem Leder überzogene Holzdeckel. - Einrichtung f. 1*r-140v: Schriftspiegel 18,0 x 11,0 cm; einspaltig; f. 111r-112r zweispaltig; f. 61r-110r 38 Zeilen, ansonsten etwa 37-40 Zeilen; Überschriften in roter Farbe; leicht verzierte, über mehrere Zeilen reichende Initialen in roter Farbe. - Schrift: f. 1*r-140v von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts; f. 141r-179r von mehreren Händen des 14. Jahrhunderts; f. 179r-180v von einer Hand des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, f. 1*-140 in der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts (nach dem Computus Reiners von Paderborn im Jahre 1171), f. 179-180 im 12., f. 141-178 im 14. Jahrhundert; ein Besitzvermerk des 13./14. Jahrhunderts auf f. 1*r weist auf das Zisterzienserkloster Hardehausen bei Warburg, wo sich die Handschrift zumindest bis Anfang des 18. Jahrhunderts befand.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von f. 60v, 61v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2797, 2799

Abbildung von f. 61v bei C. Wich-Reif, Das Bibelglossar Alberts von Siegburg, 2009, S. 646

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • Bibliotheca Universitatis Leidensis. Codices Manuscripti, III, S. XVII, 98-100
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 103
  • P. Degni - A. Peri, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 738
  • M. Gibson, Scriptorium 26 (1972), S. 113
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 409
  • St. Krogh, Die Stellung des Altsächsischen, S. 136f.
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 282
  • P. de Paolis, in: Formative Stages of Classical Traditions, S. 274, 294
  • M. Passalacqua, I Codici di Prisciano, S. 122f.
  • H.-F. Rosenfeld, NW. 12 (1972), S. 61
  • C.P.E. Springer, The Manuscripts of Sedulius, S. 139
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, II, Nr. 1067
  • St. Stricker, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 100f.
  • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 342
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 135, S. 336f., 339, 342f., 349 und passim
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 286, 346
  • W.-E. van Wijk, AIHS. 17 (1951), S. 870-873
  • StSG. IV, S. 475-477, Nr. 249.
  • C. Wich-Reif, in: Entwicklungsetappen in der Geschichte der deutschen Sprache, S. 336f., 339, 342f., 349 und passim
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/362 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 22.06.2017