BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 334

Bibliothek Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek
Signatur

2° Ms. theol. 65

Ehemalige Signaturen

früher xxxvi. or. 8

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 334 Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek 2° Ms. theol. 65 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 158 Blätter; 27,5 x 21,5 cm; Pergamentumschlag aus dem Ende des 8. oder dem 9. Jahrhundert; auf der Rückseite eingeritztes Runenalphabet; vorgängige Signatur xxxvi. or. 8 auf der Vorderseite des Umschlags. - Einrichtung: Schriftspiegel 23,0/24,0 x 17,0 cm; einspaltig; 36 Zeilen; Initialen in roter Farbe; verziertes Explizit in roter Farbe; f. 45r Federzeichnung einer Schwurhand. - Schrift: Halbunziale von einer Hand des 6. Jahrhunderts; kursive Notizen von mehreren Händen des 6./7. oder 7./8. Jahrhunderts; Berichtigungen und Nachträge möglicherweise von der Hand des Bonifatius (672/675-754) oder aus seinem Umkreis.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 6. Jahrhundert in Oberitalien entstanden; die Handschrift kam über England nach Fulda; um 1632 gelangte sie zusammen mit anderen Handschriften nach Kassel; im Zweiten Weltkrieg war der Codex unauffindbar; später war er in der Deutschen Staatsbibliothek in Berlin in Verwahrung und wurde 1989 an Kassel zurückgegeben.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/334 [Stand 28.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/334.xml [Stand 28.10.2020].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 04.12.2017