BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 334

Bibliothek Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek
Signatur

2° Ms. theol. 65

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 334 Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek 2° Ms. theol. 65 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 158 Blätter; 27,5 x 21,5 cm; Pergamentumschlag aus dem Ende des 8. oder dem 9. Jahrhundert; auf der Rückseite eingeritztes Runenalphabet; vorgängige Signatur xxxvi. or. 8 auf der Vorderseite des Umschlags. - Einrichtung: Schriftspiegel 23,0/24,0 x 17,0 cm; einspaltig; 36 Zeilen; Initialen in roter Farbe; verziertes Explizit in roter Farbe; f. 45r Federzeichnung einer Schwurhand. - Schrift: Halbunziale von einer Hand des 6. Jahrhunderts; kursive Notizen von mehreren Händen des 6./7. oder 7./8. Jahrhunderts; Berichtigungen und Nachträge möglicherweise von der Hand des Bonifatius (672/675-754) oder aus seinem Umkreis.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 6. Jahrhundert in Oberitalien entstanden; die Handschrift kam über England nach Fulda; um 1632 gelangte sie zusammen mit anderen Handschriften nach Kassel; im Zweiten Weltkrieg war der Codex unauffindbar; später war er in der Deutschen Staatsbibliothek in Berlin in Verwahrung und wurde 1989 an Kassel zurückgegeben.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 18
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 91
  • H. Broszinski - S. Heyne, Fuldische Handschriften aus Hessen, S. 22, Nr. 1
  • F. Brunhölzl, in: Historische Forschungen für Walter Schlesinger, S. 538
  • G. Cavallo, in: Magistra Barbaritas, S. 629
  • K. Christ, Die Bibliothek des Klosters Fulda, S. 30, 284
  • K. Christ, in: Festschrift Georg Leyh, S. 84f., 104
  • CLA. VIII, S. 34, Nr. 1139
  • J. Crick, ASE. 16 (1987), S. 191
  • R. Derolez, Runica Manuscripta, S. 270-273, 414
  • D.N. Dumville, in: Archbishop Theodore, S. 106
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 56, 65, 67
  • H. Gneuss, ASE. 9 (1981), S. 53
  • H. Gneuss, Handlist of Anglo-Saxon Manuscripts, S. 127, Nr. 834
  • K. Gugel, Welche erhaltenen mittelalterlichen Handschriften dürfen der Bibliothek des Klosters Fulda zugerechnet werden?, I, S. 37
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 62f.
  • M. Hellmann, Tironische Noten in der Karolingerzeit, S. 232
  • J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963), S. 32, 49-51
  • M. Lapidge, Anglo-Latin Literature 600-899, S. 444
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters [I], S. 364
  • P. Lehmann, Fuldaer Studien, S. 15
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 451
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 34
  • E.A. Lowe, Palaeographical Papers, I, S. 252f.
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 245
  • H.D. Meritt, APSYB. 1959 (1960), S. 544
  • M.B. Parkes, PBB. 98 (Tübingen 1976), S. 162
  • R. Rouse - Ch. McNelis, RHT. 30 (2000), S. 194
  • H. Schüling, AGB. 4 (1963), Sp. 335
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 38
  • E. Seebold, in: Theodisca, S. 19
  • A. Siegmund, Die Überlieferung der griechischen christlichen Literatur, S. 106
  • H.-W. Stork, in: Der Ragyndrudis-Codex des Hl. Bonifatius, S. 90
  • G. Struck, Handschriftenschätze der Landesbibliothek Kassel, S. 9-11
  • P. Vaciago, MeR. 7 Ns. 4 (1993), S. 12
  • J. Vezin, in: Scire litteras, S. 396
  • K. Wiedemann, Manuscripta theologica. Die Handschriften in Folio, S. 96.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/334 [Stand 23.11.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 27.07.2015