BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 335

Bibliothek Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek
Signatur

4° Ms. theol. 1

Ehemalige Signaturen

früher XXXI or. 6.

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 335 Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek 4° Ms. theol. 1 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 98 Blätter sowie je 1 zusätzliches ungezähltes Papierblatt vorne und hinten; 27,0 x 17,5 cm; Einband 1972 restauriert; mit blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; vorgängige Signatur XXXI or. 6. auf einem Pergamentschild auf dem vorderen Einbanddeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,0 x 12,5 cm; einspaltig; 21 Zeilen; f. 87r-95v 25 Zeilen; vergrößerte, mehrfarbig ausgemalte, zum Teil leicht verzierte Initialen; Überschriften in Majuskeln in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus dem 1. Drittel des 9. Jahrhunderts; Notizen und Korrekturen in angelsächsischer Minuskel von mehreren Händen aus dem ausgehenden 9. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 1. Drittel des 9. Jahrhunderts in der Maingegend entstanden; später gelangte er nach Fulda und von dort zusammen mit anderen Handschriften um 1632 nach Kassel.

Inhalte
  • f. 1r: Federproben; Pater noster
  • f. 1v: leer
  • f. 2r-95r: Canones conciliorum der Dionysio-Hadriana
  • f. 94v: Predigt De coniugiis illicitis ad plebem (Anfang)
  • f. 95r-96r: Predigt De sabbato
  • f. 96v-97v: Capitula Caroli Magni (unvollständig)
  • f. 98r: leer
  • f. 98v: Federproben; Name Liutfrit; Donat, Ars minor (Anfang)
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/335 [Stand 16.07.2019].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/335.xml [Stand 16.07.2019].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 04.12.2017