BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 335

Bibliothek Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek
Signatur

4° Ms. theol. 1

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 335 Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek 4° Ms. theol. 1 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 98 Blätter sowie je 1 zusätzliches ungezähltes Papierblatt vorne und hinten; 27,0 x 17,5 cm; Einband 1972 restauriert; mit blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; vorgängige Signatur XXXI or. 6. auf einem Pergamentschild auf dem vorderen Einbanddeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,0 x 12,5 cm; einspaltig; 21 Zeilen; f. 87r-95v 25 Zeilen; vergrößerte, mehrfarbig ausgemalte, zum Teil leicht verzierte Initialen; Überschriften in Majuskeln in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus dem 1. Drittel des 9. Jahrhunderts; Notizen und Korrekturen in angelsächsischer Minuskel von mehreren Händen aus dem ausgehenden 9. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 1. Drittel des 9. Jahrhunderts in der Maingegend entstanden; später gelangte er nach Fulda und von dort zusammen mit anderen Handschriften um 1632 nach Kassel.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 99
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 377f., Nr. 1820
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 28
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 309
  • T.J. Brown, in: A Palaeographer's View, S. 212
  • K. Christ, Die Bibliothek des Klosters Fulda, S. 30, 32f., 219
  • K. Christ, in: Festschrift für Georg Leidinger, S. 25-36
  • K. Christ, in: Festschrift Georg Leyh, S. 88, 95, 101
  • R. Corradini, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 126
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 56, 65
  • K. Gugel, Welche erhaltenen mittelalterlichen Handschriften dürfen der Bibliothek des Klosters Fulda zugerechnet werden?, I, S. 37, 42
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 62
  • J.F. Hanselmann, Scriptorium 41 (1987), S. 83
  • W. Haubrichs, in: Irland und die Christenheit, S. 393
  • J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963), S. 33, 128
  • Insular and Anglo-Saxon illuminated manuscripts, S. 13, Nr. 13
  • R. Kottje, Die Bußbücher Halitgars von Cambrai und des Hrabanus Maurus, S. 193
  • P. Lehmann, Fuldaer Studien, S. 18
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 452
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 247
  • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 190f., 774, 777, 949
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 242
  • H. Mordek, in: Person und Gemeinschaft im Mittelalter, S. 143f.
  • A. Siegmund, Die Überlieferung der griechischen christlichen Literatur, S. 145
  • Ch. Staiti, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 349-353, 357-359
  • J. Vezin, in: Scire litteras, S. 398.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/335 [Stand 23.09.2017].