BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 336

Bibliothek Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek
Signatur

4° Ms. theol. 6

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 336 Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek 4° Ms. theol. 6 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 51 Blätter sowie je 1 zusätzliches Papierblatt vorne und hinten; auf die Innenseite des Rückendeckels ist ein Blattfragment aufgeklebt; 25,5 x 15,0 cm; Einband 1972 restauriert; mit braunem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; vorgängige Signatur XXIII or. 8. auf einem Pergamentschild auf dem vorderen Einbanddeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,0 x 11,0 cm; einspaltig; 33 Zeilen; f. 2r, 4v, 5r, 14v Einleitungsformeln in Capitalis rustica, zum Teil in roter und grüner Farbe; zum Teil mit Flechtwerk verzierte, rot und grün ausgefüllte Initialen; Zwischenüberschriften in Minuskel in roter Farbe; einige Griffelzeichnungen. - Schrift: deutsch-angelsächsische Minuskel von mehreren Händen des 8./9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 8./9. Jahrhundert in Fulda entstanden; im 15. Jahrhundert befand sich der Codex in der Benediktinerabtei Fulda; von dort gelangte er zusammen mit anderen Handschriften um 1632 nach Kassel.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen vonf. 5v bei G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, 1933, S. 16

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 20, 34, 88
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 378, Nr. 1821
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 80
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 287
  • K. Christ, Die Bibliothek des Klosters Fulda, S. 30, 196f., 308
  • K. Christ, in: Festschrift Georg Leyh, S. 91 und passim
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Latinorum Medii Aevi Hispanorum, I, S. 77, Nr. 270-272
  • K. Gugel, Welche erhaltenen mittelalterlichen Handschriften dürfen der Bibliothek des Klosters Fulda zugerechnet werden?, I, S. 37
  • Handschriften aus dem Kloster Lorsch, S. 19, Nr. 61
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 62
  • G. Kattermann, AfB. 39 (1939), S. 31
  • I. Kelling, Die althochdeutschen Aratorglossen, S. 12
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 452
  • W.M. Lindsay, PL. 1 (1922), S. 50
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 247
  • J. Vezin, in: Scire litteras, S. 398
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/336 [Stand 23.11.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 22.06.2017