BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 337

Bibliothek Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek
Signatur

4° Ms. theol. 24

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 79

Digitalisat
  • 337 Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek 4° Ms. theol. 24 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 60 Blätter; 20,5 x 14,0 cm; Einband restauriert; Holzdeckel, über dem Einbandrücken mit Leder bezogen. - Einrichtung: Schriftspiegel 16,0/18,4 x 12,0/12,5 cm; einspaltig; f. 13v-15r zweispaltig; f. 15v-16r vierspaltig; f. 15r unten, 16v fünfspaltig; 16-17 Zeilen; f. 13v-17v 17-25 Zeilen; Überschriften in Majuskeln; Textpassagen teilweise in roter Farbe; vereinzelt einfache, zum Teil farbige Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 1. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 1. Viertel des 9. Jahrhunderts in Bayern, vielleicht in Regensburg, entstanden; um 1500 befand er sich in der Benediktinerabtei Fulda; von dort aus gelangte er zusammen mit anderen Handschriften um 1632 nach Kassel.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von f. 15r, 15v, 16r, 16v, 17r, 17v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2783, 2785, 2787, 2789, 2791, 2793

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Das lateinisch-althocheutsche Reimgebet, S. 54
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 378, Nr. 1822
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 99
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, II, S. 185
  • H. Broszinski, Kasseler Handschriftenschätze, S. 134-138
  • H. Broszinski - S. Heyne, Fuldische Handschriften aus Hessen, S. 36, Nr. 8
  • K. Christ, Die Bibliothek des Klosters Fulda, S. 30, 37, 44, 284f., 307
  • W. Crossgrove, Die deutsche Sachliteratur des Mittelalters, S. 28
  • C. Edwards, The Beginnings of German Literature, S. 5
  • G. Ehrismann, ZDW. 7 (1905-1906), S. 185, 187
  • St. Esders - H.J. Mierau, Der althochdeutsche Klerikereid, S. 151
  • K. Gugel, Welche erhaltenen mittelalterlichen Handschriften dürfen der Bibliothek des Klosters Fulda zugerechnet werden?, I, S. 37f.
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 62f.
  • W. Haubrichs - M. Pfister, „In Francia fui“, S. 6, 13
  • E. Hellgardt, PBB. 118 (1996), S. 15, 34
  • E. Karg-Gasterstädt, in: Beiträge zur Geschichte, Literatur und Sprachkunde vornehmlich Württembergs, S. 251f.
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 452
  • W.M. Lindsay, PL. 1 (1922), S. 11
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 6
  • A. Masser, in: 2VL. II, Sp. 666
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 247
  • H. Mettke, in: Althochdeutsch, I, S. 500-507
  • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 201f.
  • A. Roncaglia, in: Atti, VIII Congresso internazionale di studi romanzi, II, 1, S. 347-358
  • W. Schröder, in: 2VL. III, Sp. 62
  • R. Schützeichel, Althochdeutsches Wörterbuch, S. 19f., 24
  • H. Spilling, in: Kloster Fulda in der Welt der Karolinger und Ottonen, S. 271
  • E. von Steinmeyer, Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, S. 51
  • G. Struck, Handschriftenschätze der Landesbibliothek Kassel, S. 36-39
  • H. Tiefenbach, in: Regensburger Deutsch, S. 22f.
  • L. Wüllner, Das Hrabanische Glossar, S. 77 und passim
  • StSG. IV, S. 411f., Nr. 79.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/337 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 22.06.2017