BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 337

Glossierte Inhalte
  • 337, f. 15r-17v: Kasseler Glossen (lateinisch-althochdeutsches Glossar, auch als Kasseler Gespräche bezeichnet)
  • Zahl und Art der Glossen

    Sachglossar: 245 Glossen (f. 15ra-17v) in dem als Kasseler Glossen (oder Kasseler Gespräche) bezeichneten lateinisch-althochdeutschen Glossar; auf f. 15r-16v Glossen in abgesetzten Zeilen geschrieben, auf f. 17r-v fortlaufend; während die Glossen von f. 15ra-17r Mitte vorrangig sachlich angeordnete Einzelwortübersetzungen darstellen (1. Teile des menschlichen Körpers, 2. Haustiere, 3. Teile des Hauses, 4. Kleidung, 5. Hausgerät, 6. Varia), haben die folgenden Glossen (in Form von Syntagmen oder kurzen Frage- und Aussagesätzen) Gesprächscharakter.

    Zeit

    1. Viertel des 9. Jahrhunderts.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach G. Baesecke, S. 255; W. Braune - E.A. Ebbinghaus, S. VII; G. Ehrismann, S. 259; Th. Frings, S. 14; R. Kögel, S. 506; G. Müller - Th. Frings, S. 115; H. Naumann - W. Betz, S. 27; H. Penzl, S. 241f.; J. Schatz, Altbairische Grammatik, S. 3; J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3; F. Simmler, S. 25; H. Thoma, S. 585; L. Wüllner, S. 76).

    Edition

    StSG. III, S. 9-13 (Nr. DCCCCXXXII); Nachtrag bei StSG. III, S. 723.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. III, ; IV, S. 723; S. 411f., Nr. 79
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 255
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 50
    • G. Baesecke, Das lateinisch-althochdeutsche Reimgebet, S. 51, 54
    • G. Baeseke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 36 und passim
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 291
    • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 378, Nr. 1822
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 81f.
    • H. de Boor, Die deutsche Literatur von Karl dem Großen bis zum Beginn der höfischen Dichtung. 770-1170, S. 19
    • G.P. Braccini, in: feor ond neah, S. 317, 337
    • W. Braune - E.A. Ebbinghaus, Althochdeutsches Lesebuch, S. VII
    • H. Broszinski - S. Heyne, Fuldische Handschriften aus Hessen, S. 36, Nr. 8
    • W. Crossgrove, Die deutsche Sachliteratur des Mittelalters, S. 27f., 30
    • G. Ehrismann, Geschichte der deutschen Literatur bis zum Ausgang des Mittelalters, I, S. 259
    • J. Fasbender, Die Schlettstadter Vergilglossen, S. 54 und passim
    • Th. Frings, Germania Romana und Romania Germanica, , S. 14
    • E. Glaser, in: Zur Geschichte der Nominalgruppe im älteren Deutsch, S. 189, 192
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 75
    • E. Hellgardt, PBB. 118 (1996), S. 28, 30f.
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 72
    • J.A. Huisman, RhVB. 33 (1969), S. 280f.
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 415f.
    • R. Kögel, Geschichte der deutschen Litteratur bis zum Ausgange des Mittelalters, I, 2, S. 506
    • P. Lehmann, Fuldaer Studien, S. 14f.
    • H. Löwe, RhVB. 15-16 (1950-1951), S. 118
    • L. de Man, Middeleeuwse systematische glossaria, S. 24
    • A. Masser, Die Bezeichnungen für das christliche Gotteshaus, S. 147
    • A. Masser, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 39-45, 50-52
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 55f.
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 47
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 115
    • B. Murdoch, in: The Cambridge History of German Literature, S. 10
    • H. Naumann - W. Betz, Althochdeutsches Elementarbuch, S. 27
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 169
    • H. Penzl, GQ. 57 (1984), S. 394-400
    • H. Penzl, WW. 35 (1985), S. 240-248
    • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 79
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 639
    • A. Roncaglia, in: Atti, VIII Congresso internazionale di studi romanzi, II, 1, S. 347-358
    • J. Schatz, Altbairische Grammatik, S. 3
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 135
    • P. Schmitt, in: LM. IV, Sp. 1510f.
    • W. Schröder, in: 2VL. III, Sp. 62f.
    • M.J. Schubert, Poetica 28 (1996), S. 54 und passim
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 104
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 25
    • St. Sonderegger, FMSt. 5 (1971), S. 180f.
    • J. Splett, in: 2RGA. XII, S. 223
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Thoma, in: 2RL. I, S. 585
    • H. Tiefenbach, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 722, 728, 744
    • H. Unger, in: Bayern. Kunst und Kultur, S. 243
    • L. Wüllner, Das Hrabanische Glossar, S. 76 und passim.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/337 [Stand 23.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/337.xml [Stand 23.05.2019].